Berufung als lebendiger Prozess

Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im kirchlichen Dienst sei daher eine je neue Antwort gefordert und ein "Vertrauen, das gerade Gottes Ruf ins Andere gleichzeitig ins Eigene führt". Von Gott gerufen zu werden, erklärte der Weihbischof, sei eine "lebendige Liebesgeschichte", in der man über sich hinausgeführt werde und so "Neues über sich und über Gott erfährt".

Nach Kreidlers Worten entsteht der Weg mit Gott erst im Gehen "Schritt für Schritt" und wird zum ganz persönlichen Weg in der Kirche. Dabei gebe es auch "Wüstensituationen", in denen man wie der Prophet Elia sagen möchte: "Nun ist es genug, Herr". Widerstände oder Irritationserfahrungen mit der eigenen Rolle und Fragen des Berufsprofils könnten einem zusetzen und Angst machen. Gerade in einer solchen Situation gelte es, sich im Gebet von Gott anrühren und stärken zu lassen, "sonst ist der Weg zu weit".

Kreidler versicherte den neuen Gemeindereferenten und -referentinnen, dass sie in ihrem pastoralen Dienst von der Diözese erwünscht und geschätzt sind. Ihr Beruf sei ein "ganz wichtiges, anziehendes Gesicht in der Kirche". Gerade dadurch, dass sie durch die Art ihres Redens und Handelns anziehend wirkten, seien sie auch in einem guten Sinne missionarisch. Mit ihrer religionspädagogischen Kompetenz seien sie zudem ein "lebendiges Zeichen dafür, dass Glaube sich heute mehr denn je als Hilfe zum Leben und zur Bewältigung des Alltags manifestieren will", sagte der Weihbischof.

Die sechs neuen pastoralen Mitarbeiter/innen haben nach einem vierjährigen Studium der Religionspädagogik an einer Fachhochschule oder Fachakademie eine zweijährige Ausbildungszeit (Berufseinführung) in einer Seelsorgeeinheit und im Religionsunterricht absolviert. Mit der Beauftragung sind jetzt rund 260 Gemeindereferenten/-innen im aktiven Dienst in der Diözese. Beauftragt wurden:

Meinrad Bauer (40), Seelsorgeeinheit (SE) Hohenasperg (bleibt an dieser Stelle);

Sabine Berthold-Becker (28), SE Argenbühl (wechselt in die SE Bietigheim/ Bissingen);

Jutta Friedmann (28), SE Eberhardzell (wechselt nach Ludwigsburg – Schuldienst);

Stefanie Maier (27), SE Bottwartal (bleibt an dieser Stelle);

Beatriz Nuspl (25), SE Friedrichshafen-West (bleibt an dieser Stelle);

Michael Schmid (29), SE Leinfelden-Echterdingen (bleibt an dieser Stelle).