Personal

Bestätigung der Dekanatsleitung

Weihbischof Thomas Maria Renz, Pfarrer Roland Rossnagel und Pfarrer Hansjörg Häuptle

Weihbischof Thomas Maria Renz mit Pfarrer Roland Rossnagel und Pfarrer Hansjörg Häuptle Foto: DRS/Guzy

Pfarrer Roland Rossnagel ist als Dekan, Pfarrer Hansjörg Häuptle als stellvertretender Dekan gewählt.

Pfarrer Roland Rossnagel (Deutschordenspfarrei Heilbronn) und Pfarrer Hansjörg Häuptle (Seelsorgeeinheit Krumme Ebene – Gundelsheim) bleiben an der Spitze des Dekanats Heilbronn-Neckarsulm. Bei der Wahl zum Dekan und zum stellvertretenden Dekan wurden die beiden, die derzeit kommissarisch in ihrem jeweiligen Amt eingesetzt sind, bestätigt.

„Es ist wichtig, dass das Dekanat von einem guten Team geführt wird“, sagte Weihbischof Thomas Maria Renz in der Wahlversammlung. Dabei schloss er die Dekanatsgeschäftsstelle und den Dekanatsreferenten mit ein. Als der für die Region zuständige Gebietsreferent leitete Renz die Wahl im Gemeindehaus St. Paulus in Neckarsulm.

Vernetzung als Aufgabe

An ihr nahmen 58 der insgesamt 90 Wahlberechtigten teil. Zu diesen gehörten die stimmberechtigten Mitglieder des Dekanatsrats, Pfarrer und Diakone, Vertreterinnen und Vertreter der weiteren pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seelsorgeeinheiten sowie ein Vertreter der Geistlichen im Ruhestand.

Die gegenseitige Vernetzung sei ihm wichtig, sagte Rossnagel bei der Vorstellung der Kandidaten. Als weitere Aufgabe, die ihm wichtig sei, nannte Rossnagel den Austausch mit den einzelnen Gemeinden, die Besuche der Kirchen am Ort, ihrer Pfarrer und Pastoralteams, „um zu erleben, wie viel Lebendigkeit es in den Gemeinden gibt“.

Verbindung von Fachdiensten und Gemeinden

Es sei nicht immer leicht, Pfarrer zu sein und zusätzlich Aufgaben auf Dekanatsebene mit ihrer eigenen Komplexität wahrzunehmen, erklärte Häuptle. Er ist für die Fachdienste wie beispielsweise Erwachsenenbildung oder Caritas zuständig. Die Berührungspunkte zwischen diesen und den Gemeinden weiter auszubauen, sah er als seine Aufgabe an.

Bei der Wahl zum Dekan bekam Rossnagel 45 der 58 abgegebenen Stimmen, bei 13 Enthaltungen. Bei der Wahl zum stellvertretenden Dekan waren es für Häuptle 57 von 58 Stimmen, bei einer Enthaltung. Rossnagel und Häuptle waren jeweils die Einzigen, die kandidierten. Die Wahl war daher mit einer Ausnahmegenehmigung des Bischofs möglich.

Dank fürs Engagement

Huu Tuan Nguyen, gewählter Vorsitzender des Dekanatsrats und Vorsitzender des Wahlausschusses, erklärte die Situation: So habe der Wahlausschuss viele Vorschläge erhalten. Das zeige, dass die Priester im Dekanat als sehr gut und vertrauenswürdig eingeschätzt würden. Laut dem Wahlausschussvorsitzenden war der Grund, weshalb die weiteren Vorgeschlagenen eine Kandidatur aber abgelehnt hatten, gleichlautend: die immer größer werdenden Aufgaben, zumal ausgeschriebene Stellen in den Pastoralteams nicht besetzt werden können. Daher würdigte Nguyen die Bereitschaft von Rossnagel und von Häuptle, zusätzlich zu ihrer Verantwortung als Pfarrer auch Verantwortung für das Dekanat zu übernehmen.

Rossnagel (66) und Häuptle (43) waren 2019 für zwei Jahre kommissarisch als Dekan beziehungsweise stellvertretender Dekan eingesetzt worden. Zum ersten Advent läuft diese Frist ab. Die Amtszeit als gewählter Dekan beträgt regulär sieben Jahre. Rossnagel kündigte in der Wahlversammlung aber bereits an, dass er nicht die komplette Amtszeit erfüllen wird, da damit zu rechnen sei, dass er mit 70 in Ruhestand gehen werde.