Bischof Dr. Gebhard Fürst: Kondolenzschreiben zum Tod von Frère Roger Schutz 2005

Rottenburg

An die Brüder der Gemeinschaft von Taizé
Auf dem Weltjugendtag habe ich die Nachricht vom tragischen Tod Frère Rogers erhalten.

Gerade da, wo sich in seinem Sinne Hunderttausende Jugendliche versammelt haben, berührte mich die Nachricht besonders schmerzlich.
Sie überschattete das wunderbare Jugendtreffen, das aber vom Licht der Hoffnung auf die Auferstehung erleuchtet wurde.

Jugendliche aus der ganzen Welt haben mit dem Tod von Frère Roger ihren "geistli-chen Vater" verloren. In der Gemeinschaft von Taizé haben sie erfahren, wie viel Freude und Gemeinschaft das Fest des Glaubens bereitet. Mit seiner Herzensgüte und überzeugend gelebten Nachfolge einte Frère Roger die Jugend über alle nationalen und konfessionellen Grenzen hinweg. Er inspirierte sie zu kontemplativem und engagierten Christsein, wo immer sie auch ihren Glauben lebten. Auch bei den Jugendlichen aus meiner Diözese, die Frère Roger in Taizé erlebt haben, habe ich ge-spürt, wie der Funke der Glaubensbegeisterung in ihnen leuchtete.

Frère Roger hat Taizé zu dem gemacht, was es ist und es wird lange dauern, bis die Wunde der Trauer bei Ihnen, liebe Brüder der Gemeinschaft von Taizé, verheilt ist. Ich wünsche Ihnen jedoch, dass Ihre Trauer in Hoffnung verwandelt werde und sie das große Lebenswerk weiterbauen, das Frère Roger in Taizé und weit darüber hin-aus begonnen hat. Gott wird es vollenden.

In tiefer Anteilnahme

Dr. Gebhard Fürst
Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart