Bischof Fürst begrüßt die Einladung Heiner Geißlers als Moderator eines neuen Dialogs zu Stuttgart 21

Besonderer Dank gebühre Geißler dafür, sich für diese schwierige Aufgabe zur Verfügung zu stellen. Er wünsche dessen Vermittlungsbemühungen allen erdenklichen Erfolg, denn es gehe jetzt darum, dass die Bürgerschaft in Stuttgart und in Baden-Württemberg wieder Wege aus der Unversöhnlichkeit heraus finde.

Dass der Ministerpräsident mit der Einladung Heiner Geißlers einen Vorschlag des Grünen-Fraktionsvorsitzenden Winfried Kretschmann aufgreife, zeige, dass auch bei schwer wiegenden inhaltlichen Gegensätzen Dialogfähigkeit möglich sei und erhalten werden müsse, betonte Bischof Fürst. Er unterstreiche den Appell des Ministerpräsidenten, dass der Streit um ein Eisenbahnprojekt nicht dazu führen dürfe, dass Menschen verletzt werden, und dass Beleidigungen und Bedrohungen kein Mittel der demokratischen Auseinandersetzung seien. Er appelliere jetzt an alle Parteien, trotz aller Gegensätze in der Sache und trotz aller verletzenden und schockierenden Ereignisse der letzten Tage den Dialog wieder aufzunehmen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, die der Befriedung des Gemeinwesens dienten.

Dr. Thomas Broch