Bischof Fürst: Rücktritt von Pfarrer Broch ein schmerzlicher Vorgang

Die Tätigkeit von Pfarrer Broch als Hörfunkpfarrer der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist nach den Worten von Bischof Fürst von dem Rücktritt aus der Leitung des ifp nicht berührt, betonte Bischof Fürst. Broch habe sich über viele Jahre hinweg als Medienfachmann von hoher Kompetenz ausgewiesen und durch seine Verkündigungssendungen besonders beim SWR und im "Wort zum Sonntag" der ARD zahlreichen Menschen geistliche Nahrung gegeben. Er habe die Gabe, in allgemein zugänglicher Sprache und getragen durch eine fundierte Theologie auch solchen Menschen die christliche Botschaft zu vermitteln, die sonst eher schwer Zugang dazu finden, so der Bischof. Dies werde auch künftig so sein.

Mit Betroffenheit reagierte Bischof Fürst auch auf den Rücktritt des Vorsitzenden und des stellvertretenden Vorsitzenden des ifp-Aufsichtsrats, Bernhard Hermann, Hörfunkdirektor des SWR, und Hermann Glandorf, Osnabrück. Beide hätten sich über viele Jahre hinweg in sehr engagierter Weise um das ifp verdient gemacht und seien nur schwer zu ersetzen, sagte Bischof Fürst. Dafür gelte ihnen auch in der jetzt schwierigen Situation sein Dank.