Bischof Gebhard Fürst ruft zu Spenden für die Flutopfer in Birma auf

Nach dem verheerenden Zyklon Nargis am Wochenende, nach Einschätzung von Experten eine der bislang größten Naturkatastrophen in Asien, steigt die Zahl der Todesopfer dramatisch an. Die Regierung dort spricht von 80.000 Toten, internationale Beobachter befürchten aber, dass die tatsächliche Zahl der Opfer bei mehr als 100.000 Menschen liegt. Von der Flutkatastrophe sind mehrere Millionen Menschen durch Obdachlosigkeit, zunehmende Seuchengefahr sowie akuten Mangel an Trinkwasser und Nahrungsmitteln betroffen.

„Das Elend der Menschen, deren ohnehin schwierige Existenz durch den Tropensturm vernichtet worden ist, muss uns aufrütteln und an unsere Solidarität appellieren“, betont Bischof Fürst. Obwohl die Bilder aus dem Katastrophengebiet seit Tagen in allen Medien zu sehen sind, fließen die Spenden aus der Bevölkerung bislang nur ungenügend. Das in Freiburg ansässige katholische Hilfswerk Caritas international hat für erste Soforthilfemaßnahmen 150.000 Euro zur Verfügung gestellt, die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat diese Mittel um zunächst 30.000 Euro aufgestockt. Die Hauptabteilung Weltkirche des Bistums arbeitet in der internationalen Not- und Katastrophenhilfe eng mit Caritas international zusammen.

Als dringlichste Aufgabe sehen Caritas international und ihre lokalen Partner, den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Lokale Caritas-Partner rechnen aufgrund der ersten Informationen damit, dass das Engagement nach dem Zyklon mehrere Monate, wenn nicht Jahre andauern wird. Das betroffene Irrawaddy-Delta gilt traditionell als Reiskammer Birmas, dem Land, das zu den weltweit größten Reisexporteuren gehört. Die lokalen Caritas-Partner befürchten schwerwiegende langfristige Auswirkungen auf die Versorgungslage mit dem Grundnahrungsmittel in Birma. Die über Caritas international beschafften Hilfgüter – vor allem Medikamente, Lebensmittel und Trinkwasser - werden von einem Team von Malteser international und von lokalen Caritas-Partnern im Land verteilt.

Spenden werden erbeten an:

Caritas international
Kto-Nr. 202
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
BLZ 660 205 00
Stichwort „Flutopfer in Birma“