Gedenken

"Bischof Sproll ist Vorbild für jeden aufrechten Bürger"

Gedenken an Bekennerbischof Joannes Baptista Sproll am 21.5.2021 in Ursberg: (von links) Sr. Katharina Wildenauer (Generaloberin der St. Josefskongregation), Dr. Gebhard Fürst (Bischof von Rottenburg-Stuttgart), Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Dr. Bertram Meier (Bischof von Augsburg), Robert Antretter (MdB a.D.), Staatsministerin Melanie Huml. (Aufnahme nach erfolgtem Corona-Test) Foto: DRS/Jerabek

Bei einem Gedenkgottesdienst für Sproll riefen Ministerpräsident Kretschmann und die Bischöfe Fürst und Meier zu Zivilcourage auf.

Der Bekennerbischof und Nazi-Gegner Joannes Baptista Sproll ist nach den Worten des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann „bis heute – besser gesagt: gerade heute – ein Vorbild, nicht nur für uns Christen, sondern für jeden aufrechten Bürger und Demokraten“. In einer Ansprache nach dem Gedenkgottesdienst im bayerisch-schwäbischen Ursberg für den von den Nazis vertriebenen Rottenburger Oberhirten sagte Kretschmann, Sproll habe schon sehr bald nach Hitlers Machtergreifung die Entscheidung getroffen, den Rassenwahn der Nazis klar und deutlich anzuprangern und die nationalsozialistische Religionsfeindlichkeit in aller Öffentlichkeit zu kritisieren. „Sproll hatte den Mut, sich offensiv dem Konflikt mit dem Regime zu stellen.“

Den Gottesdienst zum Gedenken an den aufrechten Kirchenmann, den die Bischöfe Dr. Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttgart) und Dr. Bertram Meier (Augsburg) zelebrierten, fand im Kloster Ursberg statt, dem Mutterhaus der Schwestern der St. Josefskongregation. Diese hatten dem Rottenburger Oberhirten im nahe gelegenen Krumbad zwischen 1941 und 1945 Zuflucht gewährt.

Gesagt, was Sache war

In seiner Predigt sagte der Augsburger Bischof, Sproll habe „klar und unmissverständlich - schwäbisch ‚gradraus‘“ gesagt, was Sache war. „Er ließ nicht andere vorausgehen, sondern holte sich – und das nicht nur im übertragenen Sinn – selbst einen blutigen Kopf. Sproll stand für den Glauben ein, für die Würde und das Lebensrecht jedes Menschen, ohne Wenn und Aber.“ Sprolls Lebensbotschaft, seine Bedeutung für die heutige Zeit bestehe darin, in der Standhaftigkeit nachgeahmt zu werden. Mit Blick auf Sprolls Einsatz für den Frieden, das Benennen von Unrecht und sein Eintreten für Versöhnung nach dem Ende des Krieges appellierte Bischof Meier an die Christen, heute mehr Profil zu zeigen: „Wie zeigt sich unser Einsatz für den Frieden? Wo machen wir faule Kompromisse? Was bedeutet uns Integration und soziale Gerechtigkeit zwischen Einheimischen und Geflüchteten, zwischen Christen, Angehörigen anderer Religionen und Religionslosen?“ Was oft als „Alternative für Deutschland“ präsentiert werde, führe „eher zu Isolation und Abgrenzung, zu Spannung und Spaltung. Das ist der Weg der Kirche nicht“, sagte Bischof Meier.

Glaube gibt Kraft und Stärke

Laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der neben der bayerischen Staatsministerin Melanie Huml und weiteren Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft an dem Gottesdienst teilnahm, brauche es Menschen wie Sproll, „mit wachem politischem Geist, die sich leidenschaftlich für unsere Ordnung einsetzen, die sie gegen die neuen Feinde der offenen Gesellschaft verteidigen. Selbst wenn sie dadurch Hass und Anfeindungen ausgesetzt sind.“

Die bayerische Staatsministerin Melanie Huml lenkte in ihrem Grußwort den Blick auch auf die schwachen Momente im Leben, die sicher auch Bischof Sproll im Exil gehabt habe und die alle Menschen aus dem Alltag kennen. „Und dennoch gibt es für uns als Christen immer dieses ‚Trotzdem‘. Trotzdem nicht die Hoffnung verlieren, trotzdem weitermachen, sich trotzdem – wie Bischof Sproll – zu dem bekennen, was uns wichtig ist.“ Gerade der Glaube gebe dafür die Kraft und die Stärke. Bischof Sprolls Wahlspruch „Fortiter in fide“ bedeute für sie als Christin „daher nicht nur eine Stärke im Glauben, sondern gerade auch eine Stärke durch den Glauben“.

Gedenktafel gesegnet

Zum Abschluss des Gottesdienstes überreichte Generaloberin Sr. M. Katharina Wildenauer Bischof Fürst ein Brustkreuz von Bischof Sproll, das dieser der damaligen Oberin Schwester M. Gosberta Vochezer als Dank für die Zeit des Exils geschenkt hatte.

Im Heilbad Krumbad segnete Bischof Gebhard Fürst im Anschluss eine Gedenktafel, die an den Aufenthalt Sprolls sowie eines weiteren Glaubenszeugen und Nazi-Gegners dort erinnert: den aus Stuttgart stammenden Pater Rupert Mayer. Die von dem Unterallgäuer Künstler Franz Höchstötter geschaffene Tafel aus Aluminium zeigt die Reliefs dieser beiden "im Glauben mutigen" Männer.

Multimedia Reportage

"Ungebrochen im Glauben" - Bekennerbischof Joannes Baptista Sproll

Aktuelles

Kirche am Ort

Ein Jahr, 50 Veranstaltungen

Diözesanreferentin Janka Stürner-Höld berichtet von gemischten Reaktionen auf ihre Präsentation der Ergebnisse des KiamO-Prozesses.
Weiterlesen
Weihnachten 2021

Hoffnungszeit

Susanne Sterzenbach erzählt, warum ihr das Kerzenlicht Hoffnung und Trost spendet.
Weiterlesen