Bischof wandert auf dem Jakobsweg

Im Mittelalter führte der Jakobsweg unter anderem über den europäischen Ost-West-Wanderweg von Prag über Nürnberg, Würzburg und Rothenburg ob der Tauber durch den ostwürttembergischen Raum, in dem es seit Förderung der Wallfahrt durch die Staufer besonders viele Jakobuskirchen gibt. 2004 ist ein neu ausgezeichneter Jakobsweg vom fränkischen Rothenburg nach Rottenburg am Neckar eingeweiht worden. Seitdem ist eine durchgehende Wallfahrt von der tschechischen Grenze bis nach Frankreich möglich. Die 244 Kilometer lange Route führt über landschaftlich reizvolle Wege entlang der alten Trasse, aber nicht über den mittelalterlichen Jakobsweg.

Das überlieferte Grab des heiligen Jakobus des Älteren in der Kathedrale von Santiago de Compostela in Galicien in Nordspanien entwickelte sich seit dem 9. Jahrhundert zur bedeutendsten christlichen Wallfahrtsstätte nach Jerusalem und Rom. Die Jakobspilger brachten zum Beweis dafür, dass sie bis ans „Ende der Welt“ (Kap Finis-terre) im äußersten Westen (Ort des Sonnenuntergangs und des Todes) gelangt waren, die Jakobsmuschel als besonderes Geschenk des Atlantiks mit nach Hause. Seit 1122 wird ein heiliges Jakobusjahr gefeiert, wenn das Jakobusfest am 25. Juli auf einen Sonntag fällt. Seit dem Aufruf des Europarats 1987 zur Wiederbelebung der Jakobuswege erlebt diese „europäische Kulturbewegung“ eine Renaissance.

Ablauf des Pilgerwegs von Bischof Gebhard Fürst, Dienstag, 25. Juli 2006, von Temmenhausen nach Ulm

9.45 h Statio in Temmenhausen bei der Kirche,
Bischof Gebhard Fürst, Pfarrer Bednarek
Wanderung Richtung Kiesental
Mittagsrast beim Wanderparkplatz Kiesental
Wanderung nach Mähringen

14.00 h Statio in der evangelischen Kirche in Mähringen,
Rast beim Gemeindehaus St. Martin am Berg
Wanderung zum Eselsberg

16.00 h Statio in St. Klara
Wanderung nach St. Maria Suso

17.15 h Musikalische Kirchenführung in der Suso-Kirche,
Individueller Transfer in die Stadt (Stadtbus)

19.00 h Pilgergottesdienst zum Jakobusfest
Eucharistiefeier in der Wengenkirche

Mittwoch, 26. Juli 2006
Von Ulm nach Erbach

9.00 h Morgen-Gebet im Münster,
mit der evangelischen Prälatin Wulz
Wanderung zum Oberen Kuhberg

10.30 h Statio an der KZ-Gedenkstätte Oberer Kuhberg,
Wanderung nach Grimmelfingen

12.00 h Statio in der Jakobuskirche,
Mittagsrast in Grimmelfingen

13.30 h Wanderung nach Erbach

16.00 h Erfrischung im Schlosshof

16.30 h Statio als Abschluss im Schlosshof
Bischof Gebhard Fürst

Jakobspilger und solche, die es werden wollen, sind herzlich zum Mitpilgern und Mitbeten eingeladen, Verpflegung ist mitzubringen. Von den angegebenen Zeiten muss unter Umständen je nach Verlauf der Wanderung abgewichen werden.