Bischofsbesuch bei gehörgeschädigten Kindern in Heiligenbronn

Ein verkleideter Nikolaus wird wie jedes Jahr an den heiligen Bischof Nikolaus von Myra, einen großen sozialen Wohltäter der frühen Kirche, erinnern. Aber auch ein „echter“ Bischof wird anwesend sein: Gebhard Fürst, der Oberhirte der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der verkleidete und der „echte“ Bischof werden miteinander über den heiligen Nikolaus ins Gespräch kommen, aber auch darüber, was die Aufgaben eines Bischofs sind. Die Sorge für Arme und sozial benachteiligte Menschen gehört dabei zu den zentralen Aufgaben eines Bischofs der Antike ebenso wie zu denen seines modernen Amtsbruders.

Dass Bischof Fürst am Nikolaustag Kinder in einem Kindergarten oder in einer Einrichtung der Kinder-, der Jugend- oder der Behindertenhilfe besucht, hat seit seinem Amtsantritt Tradition. Wenn er den Kindern in Heiligenbronn einen Schokolade-Nikolaus und eine Schrift über den volkstümlichen Heiligen überreicht, dann ist dies nicht nur ein nettes kleines Geschenk, sondern auch Teil der Nikolausaktion der Diözese Rottenburg-Stuttgart, die 2007 bereits zum vierten Mal durchgeführt wird. Anliegen dieser Aktion, die durch die Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg-Stuttgart durchgeführt wird, ist es, die Gestalt des Bischofs Nikolaus von Myra und seine vorbildliche soziale Haltung neu zu profilieren. Seit dem 19. Jahrhundert wird der heilige Nikolaus zunehmend durch die Figur des Weihnachtsmanns verdrängt und die mit ihm verbundene Botschaft ins Banale gezogen.

Mit dieser Aktion verfolgt die Diözese Rottenburg-Stuttgart ein thematisches Anliegen und „verpackt“ dieses zugleich kindgerecht. Sie organisiert einen Vertrieb, über den Kirchengemeinden, Kindergärten und andere kirchliche Einrichtungen „echte Schoko-Nikoläuse“ bestellen, die im Einzelhandel nur schwer zu bekommen sind. Offensichtlich besteht dafür ein großer Bedarf. In diesem Jahr konnte die Zahl der in der Diözese verteilten Schokolade-Nikoläuse im Vergleich zum Vorjahr um 8.000 gesteigert werden. Insgesamt wurde bislang 31.000 verteilt. Hersteller berichten, dass sie ihre Produktion im Gefolge der Aktion mehr als verdoppeln und auch wieder im Einzelhandel platzieren konnten. Mit im Bestellprogramm ist auch ein Schokolade-Nikolaus aus dem Sortiment der Fairhandels-Gesellschaft Gepa. Gesellschafter der Gepa sind die katholische Kirche und die evangelische Kirche in Deutschland, vertreten durch den BDKJ, missio und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ sowie die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend und der evangelische Entwicklungsdienst.