Brennendes Herz für Gott und die Menschen

In der Weiheliturgie am Samstag im Rottenburger Dom St. Martin ermutigte der Bischof den Neupriester, mit brennendem Herzen Gott zu dienen und den Menschen. Als Leitwort für seine Weihe hatte Krug mit Blick auf das Wirken des Heiligen Geistes das Zitat aus dem Lukasevangelium gewählt „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen“ und dazugefügt: „Wie froh wäre ich, es würde schon brennen“.

Bischof Fürst sprach dem Neupriester zu, in den Menschen beherzt Begeisterung für Gott zu entfachen. Dies sei ein großartiger diakonischer Dienst, für den der Priester Kraft nur beziehen könne aus einer lebendigen und zu pflegenden Gottesbeziehung.

Dies schließe auch die zölibatäre Lebensform ein. Sie sei ein Zeichen, dem widersprochen werde. Doch weise sie daraufhin, dass Priester um Gottes willen selbstlos für die Menschen da sein wollten.

Krug (32) wuchs in Lauffen bei Rottweil auf. Theologie studierte er in Eichstätt und im chilenischen Valparaiso, mit einer Arbeit über die Liturgie des Weltjugendtages in Köln schloss er sein Studium ab. Danach verbrachte Krug ein halbes Jahr in Bolivien. Als Diakon arbeitete er zuletzt am Rottenburger Dom, in Hailfingen und in Seebronn.

Uwe Renz