Christliche Botschaft nur mit Blick auf die Armen möglich

Rottenburg/Lourdes 10. September 2017. Mit Appellen zu einem schärferen Blick der Kirche auf die Not von Menschen ist am Sonntag in Lourdes der Studienkongress 2017 des Internationalen Diakonatszentrums (IDZ) zu Ende gegangen. Der am Donnerstag eröffnete Kongress fand unter dem Titel „Heil und Heilung in einer diakonischen Kirche“ statt. Der französische Theologe und Direktor der Jesuiten-Hochschule Institut Sèvres (Paris), Etienne Grieu SJ, rief die Christen dazu auf, das Evangelium Christi vorrangig unter dem Blickwinkel der Armen und Bedürftigen zu lesen und zu verkünden. „Nehmen Sie aus den Evangelien alle Begegnungen Jesu mit Armen, Verletzten, Bedürftigen und Ausgegrenzten raus, was bliebe dann übrig“, fragte Grieu rhetorisch und antwortete: „Nicht viel.“

Grieu stellte fest, dass noch vor 20 Jahren der Begriff der Diakonie in den christlichen Gemeinschaften kaum eine Rolle gespielt habe. Diakonisches Engagement sei an die karitativen Organisationen delegiert worden „wie an Subunternehmer“. Dies ändere sich zusehends. Christliche Gemeinden und Gemeinschaften entdeckten mehr und mehr, dass ihr Auftrag sich an die Armen und Schwachen richten müsse. Heil zu bringen und zu heilen, bedeute in dieser Hinsicht, frei zu werden und frei zu machen von allem, was bedrückt. Diakone, so der Theologieprofessor, hätten die Aufgabe, Situationen von Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Ausgrenzung aufzuspüren und in diesem Sinne Heilungsprozesse anzustoßen.

Grieu bezeichnete solche heilsamen Initiativen als Chance für eine vitalere Kirche. Die Verpflichtung gegenüber Armen und Bedürftigen könne sie vor Schlaf und Erstarrung bewahren. Denn die zunächst empfangenden Bedürftigen wirkten in gewisser Weise selbst als Katecheten. Sie bewirkten bei den Gebenden einen Heilungsprozess eigener Art, indem sie ihnen den tiefen Gehalt des Evangeliums erschlössen, sie die Empfangenden als Schwestern und Brüder erkennen können und in ihnen Christus selbst. „Ist das nicht eine Heilung erster Ordnung?“, fragte Grieu.

Hinweis: Das IDZ im Internet unter http://diaconia-idz.org/#2