Spenden

„Damit Nähe bleibt“

Edmund Rupp (li.) und Markus Kistler (re.) von der Baden-Württembergischen Bank übergaben symbolisch den Spendenscheck an den Vorstand der Stiftung Liebenau, Dr. Markus Nachbaur (Mitte).Foto: Stiftung Liebenau

Edmund Rupp (li.) und Markus Kistler (re.) von der Baden-Württembergischen Bank übergaben symbolisch den Spendenscheck an den Vorstand der Stiftung Liebenau, Dr. Markus Nachbaur (Mitte).Foto: Stiftung Liebenau

Die Baden-Württembergische Bank unterstützt mit ihrer diesjährigen Weihnachtsspende in Höhe von 2.000 Euro das Projekt „Damit Nähe bleibt“

Den Spendenscheck nahm Dr. Markus Nachbaur, Vorstand der Stiftung Liebenau, entgegen. „Vielen Dank, dass sie uns solidarisch zur Seite stehen. Gerade in diesen Zeiten fördern sie ein Spendenprojekt, dass gezielt Menschen unterstützt, die ganz besonders unter der Krise leiden. Viele Menschen in unseren Einrichtungen mussten lange auf Kontakt zu ihren Angehörigen verzichten. Dies haben wir versucht, mit dem Projekt aufzufangen“, so Nachbaur.

„Als regional verwurzelte Bank tragen wir gesellschaftliche Verantwortung. Wir wollen mit unserer Spende Initiativen unterstützen, die mit ihrem sozialen und kulturellen Engagement einen großen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten“, sagt Markus Kistler, Leiter des Bereichs Unternehmenskunden Baden-Württemberg Süd-Ost der BW-Bank. Mit dem Projekt „Damit Nähe bleibt“ stattet die Stiftung Liebenau ihre Einrichtungen mit Tablets aus. Dank der Geräte können Bewohnerinnen und Bewohner virtuell Kontakt mit ihren Angehörigen halten.

„Die Organisation leistet mit ihrem Projekt tolle Arbeit. In solchen Krisen-Zeiten zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, als Gesellschaft zusammenzustehen. Schön, dass wir mit unserer Weihnachtsspende dazu beitragen können“, erklärt Edmund Rupp, BW-Bank-Niederlassungsleiter Unternehmenskunden Ravensburg/Friedrichshafen.