Dank des Bischofs an Einsatzkräfte und Helfer

Rottenburg/Rom. 12. März 2009. Dank für ihren selbstlosen Einsatz verdienen nach den Worten von Bischof Gebhard Fürst die Helferinnen und Helfer, die gestern den Opfern des Amoklaufs in Winnenden und Wendlingen, ihren Angehörigen und den durch die Katastrophe mit betroffenen Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften beigestanden sind und weiterhin beistehen.: „Sie können den Menschen ihr Leid nicht abnehmen“, sagte der Bischof, der sich zur Zeit in Rom aufhält, den Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdiensten sowie den Notfallseelsorgern. „Aber dadurch, dass Sie an ihrer Seite ausharren und das jetzt Notwendige tun, geben Sie ihnen Halt und das Bewusstsein, nicht alleine zu sein. Dafür danke ich Ihnen von Herzen.“

Am heutigen Donnerstag, 12. März, findet um 19 Uhr in der evangelischen Schlosskirche St. Jakobus in Winnenden erneut ein ökumenischer Gottesdienst mit den Gemeindepfarrern Ulrich Kloos von der katholischen und Winfried Maier-Revoredo von der evangelischen Kirche statt.

Bischof Fürst ruft die Kirchengemeinden in der Diözese dazu auf, in Gottesdiensten – nach Möglichkeit auch gemeinsam mit den Kirchengemeinden anderer Konfessionen – der Opfer von Winnenden und Wendlingen und ihrer Angehörigen zu gedenken und für sie zu beten.