Jugendkirche

Das Leben feiern mit #song4u

In der Augustinuskirche in Aalen (bei schönem Wetter draußen) findet alle acht Wochen ein Gottesdienst für Jugendliche und Junggebliebene statt, in dessen Mittelpunkt ein Song aus den Charts steht. Er soll Impulse geben, um über Gott und die Welt nachzudenken, zu beten und zu träumen. Foto: DRS/Jerabek

Hören, Nachdenken, Beten, Träumen - ein aktueller Track aus den Charts liefert die Impulse für einen besonderen Gottesdienst.

Ausgestreckt im Gras liegen und den Vögeln lauschen, während die Sonne durch die Baumkrone blinzelt; Pferde streicheln und ausreiten; tanzen und Rad schlagen, sich schwindelig kreiseln; huckepack oder Hand in Hand mit Mama unterwegs sein, die einem liebevoll über den Kopf streicht; und gemeinsam ganz viel lachen – das sind die Bilder zu dem Song „Cover me in Sunshine“, mit dem Popmusikerin Pink und ihre zehnjährige Tochter Willow weltweit Charterfolge feiern. Das auf Super-8 getrimmte Musikvideo mit den ausgebleichten Farben und kleinen Rucklern oder haarfeinen Streifen lässt in Erinnerungen schwelgen an die guten und unbeschwerten Zeiten. Der im Februar veröffentlichte Song soll ein Trostspender in der Covid-19-Pandemie sein.

In einer kleinen Choreografie haben die Mitglieder des #song4u-Teams die Unbeschwertheit und Leichtigkeit dieses Songs, der davon erzählt, dass alles gut werden wird, tänzerisch umgesetzt. Die überwiegend jungen Gottesdienstbesucher lauschen den Klängen und folgen den Bewegungen in der rötlich-violett ausgeleuchteten Aalener St.-Augustinus-Kirche. „Feier dein Leben“ ist das Motto des besonderen Gottesdienstformats, in dessen Mittelpunkt ein Song der aktuellen Top 100 steht. Alle acht Wochen am Sonntagabend wird ein Track aus den Charts als Impuls aufgegriffen, um über Gott und die Welt nachzudenken, zu beten und zu träumen.

Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes

Von der kindlichen Unbeschwertheit und von Jesu Zusage, dass Menschen wie ihnen das Himmelreich gehört, handelt das Evangelium. „Diese Unbeschwertheit, die Kinder im Alltag haben, fehlt vielen von uns“, sagt Hanna im Predigtgespräch. In Pinks Song komme diese Leichtigkeit zum Ausdruck und stärke das kindliche Vertrauen, „dass alles gut werden wird“.

In vielerlei Hinsicht könne man sich an Kindern ein Beispiel nehmen, sagt Miriam. „Während die Erwachsenen häufig um den heißen Brei herumreden und das sagen, was man hören will, sind Kinder ehrlich und sagen ihre Meinung, ohne sich besser darzustellen als sie sind, oder ohne jemandem gefallen zu wollen.“ Das Urvertrauen und die Bindung, die ein Kind in den meisten Fällen zu den Eltern hat, sei durch nichts zu ersetzen. „Jesus wünscht sich, dass auch die Jünger ein solches starkes Vertrauen zu Gott haben. In dem Lied ‚Cover me in Sunshine‘ (Hüll mich ein in Sonnenschein) geht es genau um dieses Urvertrauen zwischen Mutter und Tochter, das auch auf ein Vertrauen zu Gott übertragen werden kann.“ Hanna führt den Gedanken weiter: So wie Jesus im Evangelium die Kinder in seine Arme nimmt und ihnen die Hände auflegt und sie segnet, möchte er „auch uns in die Arme nehmen und uns segnen, uns in Sonnenschein einhüllen. Bei ihm können wir uns sicher und geborgen fühlen.“

„Das größte Vertrauenszeichen für uns Christen ist das Kreuz“, sagt Hans-Christian Richter. Das orange-rot bestrahlte Kreuz vor dem Altar könnte an einen Sonnenuntergang an einen Sommerabend am Strand erinnern, an einen schönen Moment. Der Pastoralassistent lädt dazu ein, an die Menschen zu denken, die wenig Sonne in ihrem Leben spüren; für diese Menschen zu beten und eine Kerze zu entzünden.

Mitgestalten beim „Soundtrack deines Lebens“

Begleitet und musikalisch inspiriert wird der Gottesdienst von einer Band, die die Gefühle und Gedanken der jungen Leute in weiteren Songs aufgreift und vertieft, wie etwa „Ist da jemand?“ von Adel Tawil. Mit dem gemeinsam gebeteten Vaterunser, einem corona-konformen Friedensgruß und dem Segen wird der von einem jungen Team vorbereitete #song4u-Gottesdienst beendet. Draußen vor der Kirche ist noch Gelegenheit zum Austausch. Und immer sind junge und junggebliebene Leute willkommen, um mitzuwirken bei der Vorbereitung, bei der kleinen Band, beim anschließenden gemütlichen Zusammenstehen, betonen Jugendreferent Martin Kronberger und Pastoralassistent Hans-Christian Richter, die das Projekt moderieren – ein Projekt, bei dem es darum geht, gemeinsam zu feiern und zu beten und hinzuhören auf den „song4u“, einen „Soundtrack deines Lebens“.

INFO

Der Gottesdienst #song4u kann in gekürzter Form auf dem YouTube-Kanal der Seelsorgeeinheit Aalen erlebt werden. Das nächste Mal findet er am 25. Juli um 18 Uhr vor oder in St. Augustinus, Langertstraße 116, in Aalen statt.