Delegation aus der Diözese besucht Brasilien

Rottenburg. 10. Oktober 2013. Begegnungen mit Bischöfen, Landbesetzern und schwäbischen Missionaren stehen auf dem Programm einer Brasilienreise der Hauptabteilung Weltkirche der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Am Montag bricht deren Leiter, Domkapitular Heinz Detlef Stäps, zusammen mit einer kleinen Delegation für elf Tage in das flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Land der Welt auf. Dort trifft er den Plänen zufolge brasilianische Bischöfe und schwäbische Missionare.

Zu den Missionaren gehören der aus Mochenwangen bei Ravensburg stammende Salesianerbruder Alois Würstle sowie Franziskanerinnen der oberschwäbischen Kongregationen Bonlanden und Sießen. Auch der Besuch einer Landbesetzer-Initiative steht auf dem Programm und ein Treffen mit fünf jungen Menschen, die Weltkirchlichen Friedensdienst leisten.

Bruder Würstle erhielt 2009 das Bundesverdienstkreuz für seine Brunnenbauprojekte im Bundesstaat Mato Grosso im Landesinnern Brasiliens. Die Franziskanerinnen aus der württembergischen Diözese engagieren sich in Novo Iguacu in der Baixada Fluminense am Rand von Rio de Janeiro in der Bildungs- und Erziehungsarbeit. Die Baixada Fluminense galt lange Zeit als eines der gefährlichsten Gebiete Brasiliens.

Pressemeldung drs/Uwe Renz