Corona

Der Geschichte von David auf der Spur

Karte für die Schnitzeljagd

Für alle Fälle gibt es auch eine Karte für die Schnitzeljagd. Foto: Veronika Brückner

Da es noch keine Kinderkirche geben kann, verpackt die Seelsorgeeinheit Gaildorf, Hausen, Mainhardt Gottesdienstelemente in eine Schnitzeljagd.

Ein Spaziergang durch den Wald weckte bei ihr Assoziationen zur biblischen Geschichte von David, sagt Pastoralreferentin Veronika Brückner. So habe ein umgestürzter Baum sie an den Riesen Goliath erinnert. Dadurch kam die Pastoralreferentin auf die Idee, die biblische Erzählung in die Natur zu verlegen.

Daraus ist eine Schnitzeljagd entstanden. Am Sonntag, 17. Mai, warten in der Gegend bei Winzenweiler fünf Stationen auf Eltern und Kinder. Die Stationen greifen Elemente des Gottesdienstes auf, wie Veronika Brückner erklärt: Start ist zum Beispiel an einem Wegkreuz, wie auch ein Gottesdienst mit dem Kreuzzeichen beginnt.

An jeder Station gibt es einen Bibeltext zu David, eine Spielidee und einen Hinweis auf die nächste Station. So können sich Familien im Laufe des Sonntags jeweils einzeln und eigenständig und damit coronagerecht auf dem Weg machen. Am Ende sollen sie von sich ein Foto knipsen. In einem Video auf der Internetseite der Seelsorgeeinheit Gaildorf, Hausen, Mainhardt (Dekanat Schwäbisch Hall) erläutern Veronika Brückner und Agnes Görner, die die Pastoralreferentin ehrenamtlich unterstützte, die Aktion.

Diese ist ein Ersatz für die Kinderkirche, die coronabedingt noch nicht stattfinden kann. Veronika Brückner gibt ihr ausgearbeitetes Konzept für die Schnitzeljagd bei Anfrage auch an andere Gemeinden weiter.