Der Markt allein kann es nicht richten

Rottenburg/Stuttgart. 12. Mai 2015. Mit einer Projektförderung in Höhe von insgesamt 677.000 Euro unterstützt die Aktion Martinusmantel der Diözese Rottenburg-Stuttgart in den kommenden drei Jahren Langzeitarbeitslose sowie junge Menschen auf Arbeitssuche. Dies hat der Vergabeausschuss der Aktion unter dem Vorsitz des Leiters der Hauptabteilung Kirche und Gesellschaft der Diözese, Ordinariatsrat Joachim Drumm, in seiner Frühjahrssitzung beschlossen. Allein im laufenden Jahr werden durch eingegangene Spenden und Haushaltsmittel 19 Projekte an 23 Orten der Diözese mit 410.000 Euro unterstützt. In den Jahren 2016 und 2017 werden weitere Mittel hinzukommen.

„In Baden-Württemberg kommen trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt rund 70.000 Langzeitarbeitslose nicht zum Zuge. Es ist also ein Trugschluss zu meinen, der Markt würde es richten“, sagt Joachim Drumm. Aus diesem Grund führten der Caritasverband und weitere katholische Träger in der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Zusammenarbeit mit den Job-Centern Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte durch. „Wir möchten Betroffene auf der Suche nach einem Arbeitsplatz stärken und sie ermutigen.“ Bischof Gebhard Fürst hatte im vergangenen Herbst anlässlich des Gedenktages des Heiligen Martin und der damit verbundenen Spendenkollekte wiederholt dazu aufgerufen, Arbeitslose nicht zu vergessen und um Unterstützung für die Maßnahmen geworben.

Durch die Aktion Martinusmantel werden seit 1987 Projekte zur Integration junger Menschen und Langzeitarbeitsloser auf dem Arbeitsmarkt gefördert. Die Unterstützung aus Haushaltsmitteln der Diözese sowie durch Spendengelder beträgt jährlich rund 450.000 Euro. In den nach der „Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV)“ zertifizierten Maßnahmen erhalten jedes Jahr bis zu 400 Ausbildung und Arbeit suchende Jugendliche, Frauen und Männer professionelle Hilfen durch qualifizierte Fachkräfte. Die Projektmittelvergabe erfolgt zwei Mal jährlich, im Frühjahr und im Herbst.


Nähere Information zur Aktion Martinusmantel:
Ansprechpartner in der Hauptabteilung Kirche und Gesellschaft der Diözese,
Hans-Peter Mayer, 0711-9791-203, hpmayer(at)bo.drs.de
www.martinusmantel.de

 

Geförderte Projekte

Aalen: SubKULTan
Durch künstlerische und kulturelle Aktivitäten werden langzeiterwerbslose Menschen vor dem resigna¬tiven Rückzug bewahrt, aktiviert und in ihrem Selbstwert gestärkt.
Betriebsseelsorge Ostwürttemberg
Kontakt: Rolf Siedler, 07361/59020
aalen(at)betriebsseelsorge.de, jobboerse-aalen(at)bo.drs.de

Aalen: Secondhand-Shop
Qualifizierende Tätigkeiten und Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau für erwerbslose Frauen.
Aktion Jugendberufshilfe im Ostalbkreis (AJO e.V.)
Kontakt: Petra Walter, 07361 556195-0
info(at)ajoev.de, www.ajoev.com

Biberach: SES Stromspar-Check
Lanzeitarbeitslose Personen werden zu Haushalts-Energiespar-Helfer/innen ausgebildet und helfen einkommensschwachen Familien, Kosten zu senken und die Umwelt zu schonen.
Heggbacher Werkstattverbund - Sankt Elisabeth Stiftung
Kontakt: Peter Reißig, Leitung, 07392-977970-20
Peter.Reissig(at)st-elisabeth-stiftung.de

Göppingen: TRAIN - Finde Deine Spur
Befristete intensive Begleitung von jungen Menschen mit Vermittlungshemmnissen am Arbeitsmarkt bei der Aufnahme einer Tätigkeit.
Caritas Fils-Neckar-Alb
Kontakt: Sven Parylak, Leitung Arbeitshilfen, 0711-396954-0,
parylak(at)caritas-fils-neckar-alb.de

Ludwigsburg: Qualifizierung und Ausbildung mit Integration - QuAMI-plus
Einjähriger Kurs zur Prüfung als staatlich anerkannte Hauswirtschafterin für (alleinerziehende) Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, einschließlich begleitendem Case-Management.
Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz
Kontakt Hendrik Rook, Regionalleiter, 07141 97505-0
rook(at)caritas-ludwigsburg-waiblingen-enz.de

Kirchheim/Teck: Praktisch berufsfähig
Unterstützung für 80 Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf durch Einzelcoaching und Bewerbungstrainings.
Kommunikationszentrum für interkulturelle Zusammenarbeit (KIZ e.V.)
Kontakt: Wolfgang Schinko, 07021 84117
kiz2000ev(at)gmx.de, www.kiznet.de

Schwäbisch Gmünd: LILA. Langfristige Integration Arbeitsloser
Das Projekt hat die Aufgabe, langzeitarbeitslose Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, beim Übergang in eine Berufstätigkeit zu unterstützen und in den ersten Monaten nach der Arbeitsaufnahme zu begleiten.
Kompetenzzentrum Arbeit der Stiftung Haus Lindenhof
Kontakt: Martina Hasenmüller, Leitung KZA, 07171-9984152
martina.hasenmueller(at)haus-lindenhof.de

Schwäbisch Gmünd: Arbeitslose schaffen Mehrwert
35 überwiegend ältere langzeitarbeitslose Männer erfahren sinnvolle Beschäftigung in gemein¬wesen¬orientierten Arbeitsfeldern.
Sozialbetrieb Werkhof Ost / JuFuN und KAB
Kontakt: Helga Frey, , 07171-181153, 0172 9041708,
werkhof(at)stadtteil-ost.de

Schwäbisch Gmünd: step by step
Unterstützungs- und berufliche Weiterbildungsangebote, betriebliche Praktika für Arbeitssuchende.
Kompetenzzentrum Arbeit der Stiftung Haus Lindenhof
Kontakt: Martina Hasenmüller, Stiftung Haus Lindenhof, 07171 9984-152, martina.hasenmueller(at)haus-lindenhof.de

Ulm: Reparatur-Café
Langzeiterwerbslose Personen setzen Ihre Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen als ehrenamtlich Mitarbeitende ein und machen gemeinsam mit den "Kunden" reparaturbedürftige Geräte wieder flott.
Heggbacher Werkstattverbund - Sankt Elisabeth Stiftung
Kontakt: Peter Reißig, Leitung, 07392-977970-20
Peter.Reissig(at)st-elisabeth-stiftung.de
Ulm: Katholische Arbeitsintegrationsangebote, Beratung und Coaching
Gesundheitsförderung, Beratung und Aktivierungshilfen für Langzeitarbeitslose. Wer einen Arbeits¬platz ergattert hat, wird nachbetreut, um Abbrüche zu verhindern. Bei Tätigkeiten in Zusammenarbeit mit der Kommune finden die Langzeitarbeitslosen Anschluss an das Arbeitsleben.
Caritas Ulm
Kontakt: Ilona Reich, 0731 2063 – 54,
reich(at)caritas-ulm.de, www.caritas-ulm.de

Esslingen, Tübingen, Aalen: LILA. Langfristige Integration Arbeitsloser
Das Projekt hat die Aufgabe, langzeitarbeitslose Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, beim Übergang in eine Berufstätigkeit zu unterstützen und in den ersten Monaten nach der Arbeitsaufnahme zu begleiten.
Caritas Fils-Neckar-Alb, Caritas Schwarzwald-Gäu, Caritas Ost-Württemberg
Kontakt: Sven Parylak, Leitung Arbeitshilfen, 0711-396954-0
parylak(at)caritas-fils-neckar-alb.de

Böblingen, Esslingen und Waiblingen: AZUBI statt ungelernt - Elterncoaching
Muttersprachliche Beratung und Coaching von Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ihren Eltern mit dem Ziel einer Berufsausbildung.
Caritas Fils-Neckar-Alb, Caritas Schwarzwald-Gäu, Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz
Kontakt: Sven Parylak, Leitung Arbeitshilfen, 0711-396954-0,
parylak(at)caritas-fils-neckar-alb.de

Böblingen, Tübingen, Esslingen, Aalen und Heidenheim: Stromspar-Check
Langzeitarbeitslose werden zu „Stromsparhelfer/innen“ geschult. Sie beraten einkommens¬schwache Familien in Energie- und Ver¬brauchsfragen und installieren technische Hilfs¬mittel, die den Verbrauch von Was¬ser, Strom und Heiz¬wär¬¬me redu-zieren. Das Projekt erfüllt einen mehrfachen Zweck: Arbeitsförderung, Armutslinderung und Klimaschutz.
Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Caritas-Regionen
Kontakt: Ewald Wietschorke, 0711 2633-1550,
wietschorke(at)caritas-dicvrs.de