Jubiläum

Der oberschwäbische Himmel

Ausschnitt aus dem Asam-Fresko in der Kuppel der Weingartener Basilika - Foto: Pfarramt St. Martin Weingarten

Die 300 Jahre alten Asam-Fresken locken vor ihrer Renovierung nach Weingarten. Am Donnerstag beginnen die Klostererlebnistage Bodensee.

Unter dem Zeitdruck des trocknenden Putzes Szenen in die gewölbte Decke zu malen, die über 60 Meter tiefer in Größenverhältnis und Perspektive stimmen - eine unglaubliche Leistung. Cosmas Damian Asam vollendete vor 300 Jahren seine Kunstwerke in der Kuppel und auch in den anderen Deckengewölben der Weingartner Klosterkirche. Sie zeigen auf 1100 Quadratmetern - wie im Barock üblich - den geöffneten Himmel und Geschichten von Menschen, die dort vermutet werden.

Ende des Jahres beginnt das Land Baden-Württemberg als Eigentümerin die Basilika innen grundlegend zu sanieren. Bevor für acht Jahre in verschiedenen Bauabschnitten auch Teile der Deckenfresken hinter Gerüsten und Brettern verschwinden, erschließt die Kirchengemeinde St. Martin in Kooperation mit Vermögen und Bau Baden-Württemberg, der Stadt Weingarten und der Katholischen Erwachsenenbildung die Deckengemälde von verschiedenen Seiten.

Am Donnerstag, 8. Oktober, spricht der ehemalige Rottenburger Diözesankonservator Professor Wolfgang Urban um 19 Uhr in der Basilika über das hiesige theologische Bildprogramm Cosmas Damian Asams. Der Vortrag gehört zu den Veranstaltungen im Rahmen der Klostererlebnistage Bodensee von 8. bis 11. Oktober. Am 15. Oktober beleuchtet Professorin Ulrike Seeger aus Stuttgart die Fresken aus kunsthistorischer Sicht, Restauratorin Dörthe Jakobs erläutert am 22. Oktober Zustand und Restaurierungskonzept. Beginn ist ebenfalls um 19 Uhr in der Basilika. Der Eintritt ist frei.