Umwelt

Dialog-Reihe zur Zukunft des Altdorfer Waldes

Sonnenstrahlen brechen im Gegenlicht durch die grünen Blätter der Waldbäume.

Kiesabbau oder Klimaschutz - die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) setzt in Videokonferenzen auf Dialog und Aufklärung.

Die Emotionen im Kreis Ravensburg kochen hoch. Entzündet hatte sich der Konflikt an der Fortschreibung des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben, der auf dem Gebiet der Gemeinde Vogt eine knapp elf Hektar große Fläche für Kiesabbau vorsieht. Die liegt allerdings im Altdorfer Wald, der sich zusammenhängend auf 82 Quadratkilometer erstreckt - eine der grünen Lungen Oberschwabens.

Der Plan mobilisierte Klimaaktivistinnen und -aktivisten - meist junge Menschen, die inzwischen aus der ganzen Republik kommen und mehrere Baumhaussiedlungen in diesem Waldgebiet errichteten. Sie machten auch durch spektakuläre Baumbesetzungen in Ravensburg, Weingarten und am Bodensee auf sich aufmerksam. Diese waren allerdings teilweise nicht angemeldet und somit nicht genehmigt, weshalb die Polizei einschreiten musste.

Wie kann Kirche den Klimaschutz voranbringen

Die Bewahrung der Schöpfung gehört zu den zentralen Themen der Diözese Rottenburg-Stuttgart, das sich auch die KAB auf die Fahnen geschrieben hat. In drei Videokonferenzen möchte der katholische Verband zusammen mit der Betriebsseelsorge und der Erwachsenenbildung in der Region auf katholischer und evangelischer Seite Hintergrundwissen vermitteln und den Dialog der Interessensgruppen anregen.

Dialog-Reihe "Wir diskutieren über den Altdorfer Wald

Wie können aktive Bürgerinnen und Bürger sich für den Erhalt des Altdorfer Waldes einsetzen?

Mittwoch, 2. Juni, 19 Uhr via Zoom - Teil 1
Die Motivation der unterschiedlichen Akteure kennenlernen
Mit: Ulfried Miller vom BUND, Klimaaktivist Samuel Bosch und Alexander Knor vom Natur- und Kulturverein Altdorfer Wald.
Einleitung/Moderation: Ulrich Mendelin, Journalist bei der Schwäbischen Zeitung.
 

Wir fördern den Dialog mit Befürwortern und Gegnern des Regionalplans Bodensee-Oberschwaben

Dienstag, 22. Juni, 19 Uhr via Zoom - Teil 2
Diskussion unter Beteiligung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer über das Für und Wider der Argumente.
Mit: Verbandsdirektor Wilfried Franke, Regionalverband Bodensee-Oberschwaben, und Manfred Walser, Scientists for Future.
Moderation: Ulrich Mendelin, Journalist bei der Schwäbischen Zeitung.

Gibt es eigentlich Alternativen zum Kies in der Bauindustrie?

Mittwoch, 30. Juni um 19 Uhr via Zoom (Datum wird noch bekannt gegeben) - Teil 3
Impulsvortrag und Vorstellung einer digitalen Plattform (Madaster.de) zur Wiederverwendung von Baumaterialien und Gespräch mit Beteiligung über Innovation und Alternativen zum Kies.
 

Anmeldung

Per Email an kab(at)blh.drs.de
Betreff: Anmeldung Diskussion Altdorfer Wald Teil 1, 2 oder 3
Im Text: Vorname, Name

Nach einer kurzen Bestätigung erhalten Sie den Zoom-Link dann einen Tag vor der Veranstaltung.