Diözese Rottenburg-Stuttgart schreibt „Franziskus-Preis“ aus

Prospekte zur Ausschreibung des Preises wurden an alle Kirchengemeinden versandt. Bischof Gebhard Fürst hat den Preis im Rahmen der breit angelegten „Klima-Initiative“ seines Bistums gestiftet und mit 10.000 Euro ausgestattet. Als Schirmherrin konnte er dafür die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner gewinnen.

Der Preis, so Bischof Fürst, bringe zum Ausdruck, dass es der Diözese Rottenburg-Stuttgart ernst damit sei, die Sorge für die Bewahrung der Schöpfung in konkretes Handeln umzusetzen. Erst im vergangenen Herbst hatte der Diözesanrat dieses Anliegen zu einem der pastoralen Schwerpunkte für die kommenden Jahre erklärt.

Der Franziskus-Preis wird künftig alle zwei Jahre an Kirchengemeinden, an kirchliche Einrichtungen, Gruppen oder Einzelinitiativen in der Diözese vergeben, deren Maßnahmen von zukunftsweisender Bedeutung sind, neue technische und logistische Lösungen erfolgreich einsetzen, möglichst in Netzwerken zusammenarbeiten und nicht zuletzt die Gesichtspunkte Ökologie, Soziales und Wirtschaftlichkeit miteinander verbinden.

Die Preisverleihung wird erstmals am 2. Oktober 2008 im Stuttgarter Bischofshaus „Stella Maris“ stattfinden, also zwei Tage vor dem Fest des populären Namensgebers des Preises, des heiligen Franz von Assisi.

Bewerbungsunterlagen und Prospekte können angefordert werden bei:

Diözese Rottenburg-Stuttgart – Fachbereich „Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung“, Herrn Stefan Schneider, Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart
Tel. 0711 9791-216, Fax -159, E-Mail: SSchneider(at)bo.drs.de

Das Bewerbungsformular kann auch über www.drs.de bezogen werden.