Malteser

E-Mobilität im Rettungsdienst

 Joachim Fässler (r.), Malteser Geschäftsführer Rettungsdienst Bezirk Stuttgart, und Christoph Stegemann (WAS GmbH), zeigen den weltweit ersten komplett elektrisch betriebenen Rettungswagen im Malteser Rettungsdienst Stuttgart. Der Prototyp ist medizinisch vollständig ausgerüstet. Foto: Malteser

Joachim Fässler (r.), Malteser Geschäftsführer Rettungsdienst Bezirk Stuttgart, und Christoph Stegemann (WAS GmbH), zeigen den weltweit ersten komplett elektrisch betriebenen Rettungswagen im Malteser Rettungsdienst Stuttgart. Der Prototyp ist medizinisch vollständig ausgerüstet. Foto: Malteser

Im Ernstfall muss ein Rettungswagen sofort und immer einsatzbereit sein. Ob das auch mit E-Mobilität funktioniert, testen die Malteser in Stuttgart.

Dazu rollt 14 Tage lang ein 5,5 Tonnen schwerer Prototyp der Firma Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS) fast geräuschlos durch die Stadt.  Dieser laut Herstellerangaben weltweit erste komplett elektrisch angetriebene Rettungswagen, der in der Malteser Rettungswache am Stuttgarter Diakonie-Klinikum stationiert ist, hat eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern.

Innerhalb von 1,5 bis 3,5 Stunden kann das Fahrzeug schnell wieder aufgeladen werden. Sollten mehrere Einsätze in kurzer Zeit ein ausreichendes Aufladen verhindern, steht den Malteser Rettungskräften ein herkömmlicher Rettungswagen zur Verfügung.

Kann eine Alternative zu dieselbetriebenen Rettungswagen sein

„Gerade bei Einsätzen in einer Großstadt wie Stuttgart mit eher kurzen Fahrstrecken kann ein solcher Elektro-RTW eine Alternative zu unseren dieselbetriebenen Rettungswagen sein und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, betont Joachim Fässler, Geschäftsführer Malteser Rettungsdienst Bezirk Stuttgart.

„Wir sind der Geschäftsführung des Diakonie-Klinikums sehr dankbar, dass sie kurzfristig für die Installation einer Wallbox bei der Rettungswache gesorgt und damit diese Testphase ermöglicht haben“, freut sich Fässler.

"Auf dem Weg zur Klimaneutralität ein wichtiger Meilenstein"

Die derzeit bei den Maltesern im Dienst befindlichen dieselbetriebenen Rettungswagen werden normalerweise vier bis sechs Jahre genutzt und sind meist im 24-Stundendienst im Einsatz. Die jährliche Fahrleistung beträgt rund 40.000 bis 50.000 km im Großstadteinsatz. Die Belastung der Technik bei Einsatzfahrten ist dreimal so hoch wie bei einer gewerblichen Nutzung.

„Der aktuelle Test des Elektro-RTW unter großstädtischen Rahmenbedingungen ist für uns Malteser auch auf dem Weg zur Klimaneutralität ein wichtiger Meilenstein“, so der Geschäftsführer des Rettungsdienstes Stuttgart.

Malteser bereits 2022 klimaneutral

Nicht nur im Rettungsdienst, sondern auch im Menüservice möchten die Stuttgarter Malteser für Fahrten im innerstädtischen Bereich sukzessive auf Elektrofahrzeuge umrüsten. Die Planungen für die Einrichtung entsprechender Lademöglichkeiten laufen, bis spätestens Anfang 2022 sollen rund 50 Prozent der Fahrzeugflotte des Malteser Menüservice in Stuttgart ausgetauscht werden.

Bundesweit wird der Malteser Hilfsdienst als erste große karitative Organisation in Deutschland bereits 2022 klimaneutral sein. Nach dem Dreiklang „Vermeiden – Reduzieren – Kompensieren“ ergreift die Hilfsorganisation klare Maßnahmen zum Klimaschutz. Schon ab dem kommenden Jahr neutralisiert die katholische Organisation ihre gesamten Emissionen durch Klimaschutzprojekte.

Die Malteser

Die Malteser Rettungswache im Diakonie-Klinikum Stuttgart  befindet sich in der Stuttgarter Innenstadt und deckt das gesamte Spektrum von Einsatzsituationen ab. Besonders auch soziale Brennpunkte sind im Innenstadtbereich immer wieder die Einsatzindikation. Die Einsatzfrequenz mit rund 6.000 Notfällen jährlich ist sehr hoch.

Die Kliniklandschaft ist in Stuttgart komplex, gerade wenn es darum geht, Patienten in den Kliniken unterzubringen. Viele Einsätze erfolgen in enger Zusammenarbeit mit Polizei, Feuerwehr und den anderen Hilfsorganisationen. Die Malteser Rettungswache Stuttgart ist als Lehrrettungswache anerkannt.

Der Malteser Rettungsdienst in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg bilden die Malteser mit derzeit 46 Rettungswachen und rund 133.000 jährlichen Einsätzen eine der festen Säulen der präklinischen Notfallversorgung. Als Arbeitgeber bieten sie hier attraktive Bedingungen für rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und vielfältige Chancen für alle, die eine berufliche Perspektive im Rettungsdienst suchen.

Weil im Notfall jeder Handgriff sitzen muss, haben die Malteser seit 1998 ein bundesweit einheitliches Qualitätsmanagementsystem im Rettungsdienst aufgebaut – als erste Organisation der freien Wohlfahrtspflege. Mehr Infos auf www.malteser-bw.de und auf www.malteser-rettungsdienst.de

Aktuelles

Caritasverband
Eine berufsbezogene Impfpflicht lehnen Träger sozialer Dienste und Einrichtungen als „nicht ausreichend und moralisch nicht zu rechtfertigen“ ab.
Weiterlesen
Caritasverband
Die Caritas in Baden-Württemberg begrüßt die Absichtserklärung der Ampelkoalition, das Teilhabechancengesetz zu entfristen.
Weiterlesen