Ein facettenreiches Jahr in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Dies waren rund 0,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2008. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hatte einen Rückgang der Katholikenzahl um 17.871 Katholiken zu verzeichnen; das entspricht, gemessen an der Gesamtbevölkerung Baden-Württembergs, einem Minus von rund 0,5 Prozentpunkten gegenüber 2008.

Diese und andere statistische Hinweise enthält der erste Teil des Jahresberichts 2009, den die Diözese Rottenburg-Stuttgart soeben unter dem Titel „Fakten und Facetten – Das Jahr 2009 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart“ veröffentlicht hat. So wird etwa berichtet, dass in den 25 Dekanaten, 282 Seelsorgeeinheiten und 1.038 Kirchengemeinden, in den 97 Gemeinden für Katholiken anderer Muttersprachen sowie in vielfältigen anderen Seelsorgeaufgaben 683 Priester im aktiven Dienst tätig waren, ebenso 179 Diakone im Haupt- und im Zivilberuf, 250 Pastoralreferentinnen und –referenten und 197 Gemeindereferentinnen und –referenten. Neben 663 Pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben 4.187 Religionslehrerinnen und –lehrer im Staatsdienst und 617 im Kirchendienst katholischen Religionsunterricht erteilt. Oder schließlich: Die Katholiken anderer Staatsangehörigkeit nahmen mit 197.789 Personen einen Anteil von ca. 10,3 Prozent aller katholischen Christen in der Diözese ein.

Neben diesen und anderen ausgewählten Zahlen, Daten und Fakten bilden aber prägende Ereignisse in der Diözese den Hauptteil der „Fakten und Facetten“ 2009, so etwa die Einweihung des Hauses der Katholischen Kirche in Stuttgart, die Kinder-Armuts-Studie der Caritas, die Zweijahresbilanz der interdisziplinären Klima-Initiative, die Eröffnung des Priesterjahrs oder der Besuch des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Jean-Claude Perisset im Mai 2009. Bedrückende Erinnerungen verbinden sich mit dem Amoklauf in Winnenden und Wendlingen am 11. März. Anlass zur vertieften Besinnung auf das Zweite Vatikanische Konzil mit seinen theologischen und pastoralen Anstößen bot die Aufhebung der Exkommunikation von vier Bischöfen der traditionalistischen Priesterbruderschaft Sankt Pius X. und die Auseinandersetzungen um den Holocaust-Leugner Williamson. Aber auch inhaltliche Auseinandersetzungen wie zum Beispiel mit den aktuellen Formen des Atheismus oder der Christenverfolgung in vielen Ländern gehören zum Inhalt der Broschüre.

Wie jedes Jahr folgt diesem ersten Teil der „Fakten und Facetten“ nach der Herbstsitzung des Diözesanrats ein zweiter Teil, der ausführlich Finanzen und Statistik darstellt und interpretiert.

„Fakten und Facetten – Das Jahr 2009 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart“, hrsg. v. Bischöfl. Ordinariat, Hauptabteilung Medien und Öffentlichkeitsarbeit/ Diözesane Öffentlichkeitsarbeit und Bischöfliche Pressestelle, 42 S., geheftet, vierfarbig, unentgeltlich zu beziehen über Diözese Rottenburg-Stuttgart, Bischöfliches Ordinariat, Expedition: expedition@bo.drs.de; Fax: 07472 / 169-561.

Dr. Thomas Broch