Ein fairer und für kirchliche Anliegen offener Partner

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Kirchen in Baden-Württemberg insgesamt hätten in ihm und in der unter seiner Leitung amtierenden Landesregierung einen fairen und für kirchliche Anliegen offenen Partner gehabt, bescheinigte Bischof Fürst dem scheidenden Regierungschef. Ungeachtet unterschiedlicher Positionen in Einzelfragen sei das Klima zwischen Politik und Kirchen in Baden-Württemberg durch Verlässlichkeit, Vertrauen und der gegenseitige Wertschätzung geprägt. So habe sich Mappus etwa in der Diskussion um die so genannten Staatsleistungen eindeutig zu den bewährten Formen eines partnerschaftlichen Miteinanders bekannt.

Die Grundhaltung dieser Politik stehe in einer langen Tradition, in der der deutsche Südwesten durch Glaube und Kultur der Kirchen geprägt sei. Sie habe aber auch eine Atmosphäre der Wertschätzung gegenüber den Kirchen und dem Engagement von Christen im öffentlichen und politischen Leben gefördert, betonte Bischof Fürst.

Dr. Thomas Broch