Ein katholischer Kurienkardinal, der ökumenisch denkt und handelt

Zugleich zeige die spontane Zusage Kardinal Kaspers, „dass die Freude wahrlich auf beiden Seiten“ liege. Dies hat Bischof Gebhard Fürst in einem Grußwort anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Rottenburg an den früheren Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart betont. Auch für die Diözese sei diese Ehrung „Grund zu wirklicher Freude“, zu der Bischof Fürst seinem Vorgänger im Namen der Diözesanleitung und der ganzen Diözese herzlich gratulierte. Bischof Fürst bewertete die Ehrung Kardinal Kaspers als Anerkennung von zehn Jahren erfolgreichen Wirkens im Amt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart und als Zeichen bleibender Verbundenheit mit ihm, zugleich aber auch als Zeichen „enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit“ zwischen der Bischofsstadt Rottenburg und der Diözese und der vielfältigen Vernetzung von „urbs“ und ecclesia“, von städtischem Gemeinwesen und Kirche. Die Stadt Rottenburg, so Bischof Fürst, gebe als Bischofsstadt der Diözese Rottenburg-Stuttgart „ein erkennbares Profil und ein sympathisches Gesicht“. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart anerkenne die Stadt Rottenburg „als Teil ihrer Identität“, die sie gerne annehme und bewusst mitgestalte, betonte Bischof Fürst.