Ein Weg mit konturenreichen Erfahrungen

Am 30. Juni 1984 waren sie durch Bischof Georg Moser in Bad Mergentheim geweiht worden. Aus „Freude an Gott“ hätten sie sich vor einem Vierteljahrhundert in den Priesterberuf rufen lassen, betonte Bischof Fürst. Erst im Laufe ihres Lebens sei ihnen die Tragweite bewusst geworden, die in dem „Adsum“, in dem Wort „Ich bin bereit“, gelegen habe, das sie bei der Priesterweihe gesprochen hätten. Das biblische Wort von dem großen Schatz in zerbrechlichen Gefäßen, den die Verkündigung der christlichen Botschaft durch Menschen bedeute, sei im Laufe ihres Lebenswegs durch schwierige, aber auch durch beglückende Erfahrungen „konturenreich ausgemalt“ worden.

Dem Weihekurs 1984 gehören heute 17 Priester an. Elf von ihnen waren von Anfang an Rottenburger Diözesanpriester, sechs weitere stammen aus anderen Diözesen oder gehören einer Ordensgemeinschaft an.

An der gemeinsamen Feier am Mittwoch in Rottenburg nahmen teil:

Pfarrer Christian Brencher, Langenargen
Pfarrer Walter Eith, Can Pastilla Mallorca
Pfarrer Josef Gerz, Starzach
Pfarrer Beda Hammer, Denkingen
Pfarrer Wilhelm Hiller, Reutlingen
P. Niklaus Hofer OCart., Friedrichshafen
Pfarrer Reinhold Hübschle, Ravensburg
Pfarrer Roland Knäbler, Ludwigsburg
P. Albert Knebel OSB, Neresheim
Pfarrer Josef Miller, Ulm
Weihbischof Thomas Maria Renz, Rottenburg
Pfarrer Hans-Dieter Retzbach, Aalen
Pfarrer Josef Scherer, Meckenbeuren
Pfarrer Hans Schlenker, Oberstadion
P. Werenfriedus Schröer OCart., Bad Wurzach
Pfarrer Heinz-Martin Zipfel, Stuttgart