Ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Kirche

Mit 12 Taufbewerbern und Taufbewerberinnen, so genannten Katechumenen, feiert Bischof Gebhard Fürst einen Gottesdienst. In diesem werden sie vom Bischof zu den Sakramenten des Christwerdens zugelassen und mit Katechumenenöl gesalbt. Die ebenfalls anwesenden Gemeindepfarrer werden beauftragt, die neu aufzunehmenden Christen in der Osternacht oder in der Osterzeit zu taufen, zu firmen und zum ersten Mal die Eucharistie mit ihnen zu feiern. Die Gruppen oder Einzelpersonen, die die Tauf- und Firmbewerber bei ihrer Vorbereitung begleiten, feiern den Gottesdienst ebenfalls mit. Sie bezeugen, dass die Taufbewerber als Christen leben möchten. Die Rottenburger Gläubigen sind ebenfalls zu diesem Gottesdienst eingeladen.

Während die Erwachsenentaufe in den ersten Jahrhunderten der reguläre Weg der Aufnahme in die Kirche war, hat sich später mehr und mehr die Kindertaufe durchgesetzt. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart bewerben sich heute durchschnittlich 270 Erwachsene im Jahr für die Taufe.

Für die Katechumenen ist die Zulassungsfeier eine wichtige Etappe auf ihrem Weg in die Kirche. Nach einer ersten Zeit der Begegnung mit dem Glauben und der katholischen Kirche werden sie zunächst in einem Wortgottesdienst durch den Gemeindepfarrer öffentlich in den Katechumenat aufgenommen. Über einen längeren Zeitraum hinweg – ein halbes Jahr, im Idealfall ein Jahr – treffen sie sich regelmäßig mit einer Katechumenatsgruppe oder auch nur mit einer einzelnen Person ihres Vertrauens und bereiten sich gemeinsam mit diesen auf die Taufe vor, indem sie wichtige biblische Texte, Glaubensinhalte und die Feste des Kirchenjahrs kennenlernen sowie ihr Leben aus dem Glauben zu erschließen lernen.
Der Feier der Zulassung zur Taufe durch den Bischof geht morgens in der jeweiligen Heimatgemeinde eine so genannte Statio im Gemeindegottesdienst voraus. Die Gemeinde entsendet die Taufbewerber offiziell – versehen mit einem Sendschreiben. Diese Sendschreiben werden dann bei der nachmittäglichen Feier im Rottenburger Dom dem Bischof überreicht, ebenso werden die einzelnen Katechumenen persönlich vorgestellt. In der Osternacht oder in einem anderen Gottesdienst in der Osterzeit werden sie dann in ihrer Heimatgemeinde getauft und gefirmt und empfangen zum ersten Mal das Abendmahl.