Eindrücke vom Martinsland

Rottenburg. 14. März 2016. Einen Überblick über die vielfältigen Spuren des heiligen Martin in der Diözese Rottenburg-Stuttgart bietet eine Ausstellung im Bischöflichen Ordinariat in Rottenburg. Die von morgen, 15. März, bis 14. April zu sehende Präsentation zeigt auf 17 Tafeln, wo und in welcher Weise an den Patron der württembergischen Diözese erinnert wird. St. Martin wurde vor 1.700 Jahren im heute ungarischen Szombately geboren und später Bischof von Tours. Der Heilige, der am Stadttor von Amiens seinen Mantel mit einem Bettler teilte, gilt als Ikone der Nächstenliebe und Patron Europas. Die Diözese begeht sein 1.700. Geburtsjahr in Verbindung mit dem von Papst Franziskus ausgerufenen Jahr der Barmherzigkeit.

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist Martinsland mit mehr als 80 Martinskirchen, dem 1.200 Kilometer langen Martinusweg mit Tausenden von Pilgern, vielen sozialen Einrichtungen mit dem Namen des Mantelteilers und mit Menschen, die nach Martins Vorbild sich für andere einsetzen. Bischof Gebhard Fürst erhob den Heiligen Martin zur Leitfigur der Pastoral einer diakonisch-missionarischen Kirche.

In der württembergischen Diözese finden sich zahlreiche Darstellungen des heiligen Martin, ob im Rottenburger Dom oder in vielen Kirchen und Kapellen. Immer wieder taucht dabei die Szene mit dem Bettler am Stadttor von Amiens auf. Dass der Heilige dabei zunächst nicht vom hohen Ross agierte, macht ein Blick in die Geschichte der Martinsdarstellungen deutlich. Am Ende des ersten Jahrtausends stand Martin noch ohne Pferd neben dem Bettler, so wie ihn auch die 2008 aufgestellte Plastik von Karl-Ulrich Nuss 2008 vor dem Rottenburger Ordinariat darstellt.

Das Ordinariat am Eugen-Bolz-Platz 1 ist von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 12:30 Uhr sowie von 13:30 bis 16:30 Uhr geöffnet, freitags von 8:00 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 15:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Hinweis:
Die Martinsaussstellung ist außer in Rottenburg zu sehen in Gerlingen, St. Peter und Paul, ab 15. April, in Ludwigsburg-Tamm, St. Petrus, ab 3. Juni, in Rot an der Rot, St. Verena ab 13. Juni, im Kloster Reute bei Bad Waldsee ab 5. September, in Grünkraut bei Ravensburg ab 4. Oktober und in Stuttgart, St. Martin, ab 1. November.