Eine Einladung, freudiger und menschlicher zu sein

Dies hat der Rottenburger Weihbischof Johannes Kreidler am Sonntag bei der Weihe der neuen Orgel und des neu gestalteten Altars der St.-Paulus-Kirche in Frommern bei Balingen betont. Der vierte Fastensonntag, der unter dem Leitgedanken „Laetare, freue dich“, steht, sei ein angemessener Tag für dieses Fest, sagte der Weihbischof den Gottesdienstbesuchern in Frommern. Ausdrücklich bedankte er sich bei Pfarrer Ewald Ginter, dem Bildhauer Josef Baumhauer, Schwäbisch Gmünd, dem Orgelbauer Josef Zeilhuber, Sonthofen, und dem Balinger Architekten Hans Luippold, aber auch der gesamten Gemeinde und ihrem Kirchengemeinderat.

Das Spiel der Orgel, so der Weihbischof, sei eine „Klang-Rede“, die „unser Herz aus den dunklen Tiefen herausholen und es im Vorgriff auf die Zukunft Gottes zum Lob Gottes erheben“ könne.

Mit Blick auf den neu gestalteten Altar betonte Kreidler, dieser lade „uns ein, unseren Alltag zu unterbrechen und uns auf Gott hin zu öffnen“. Die kürzeste Definition von Religion heiße „Unterbrechung“, sagte der Weihbischof. Ein Altare erinnere die Menschen daran, im Sog der Ereignisse den eigentlichen Fixpunkt des Lebens nicht zu vergessen: „Gott, der uns stets neu entgegenkommt und bei uns anklopft“. Letztlich verweise der Altar auf Christus, dessen Gegenwart immer Freundschaft bedeute. Der Weihbischof zitierte Antoine de Saint-Exupéry mit den Worten, einen Hinkenden zu Tisch zu laden, bedeute nicht, ihn zum Tanzen aufzufordern, sondern ihn zu bitten, sich zu setzen. „Christus verlangt von uns nicht den großen Tanz, sondern er lädt uns einfach zu Tisch: Kommt und esst“, sagte Weihbischof Kreidler.