Eine imponierende Persönlichkeit der Zeit- und Mediengeschichte

Holzamer ist am Sonntagabend im Alter von 100 Jahren in Mainz gestorben. In einer herausragenden Pionierleistung habe der einstige Philosophieprofessor Holzamer das anfangs heftig umstrittene „Projekt ZDF“ nicht nur zu einer der größten europäischen Sendeanstalten aufgebaut, „er hat auch eine Institution geschaffen, die durch qualitativ anspruchsvolle Kommunikationsarbeit wesentlich zur Festigung eines demokratischen öffentlichen Bewusstseins in Deutschland beigetragen hat“, sagte der Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz. Nicht zuletzt sei Holzamer auch die Gründung der „Aktion Sorgenkind“, der heutigen „Aktion Mensch“, mit zu verdanken. Dank dieser weltweit größten Soziallotterie hätten ungezählte Menschen mit Behinderung konkrete Hilfe erfahren. Noch wichtiger sei aber vielleicht, dass diese Menschen dank der „Aktion Mensch“ sich aus dem Randgruppendasein hätten befreien können, eine starke öffentliche Lobby bekommen und sich selbst zu aktiven Anwälten ihrer eigenen Belange hätten entwickeln können, betonte Bischof Gebhard Fürst.