„Eine Krönung meiner Pilgerschaft“

Von 17. Mai bis 4. Juni 2009 eröffneten Angela und Wolfgang Schneller aus Oberdischingen sowie Erika Schwedt aus Freiberg am Neckar das „Pastoralprojekt Santiago 2009“. Zum ersten Mal wurde damit deutschsprachigen Pilgern in Santiago de Compostela eine seelsorgerliche Betreuung angeboten, angefangen vom Willkommensgruß, mit Erfahrungsaustausch, gemeinsamen Gottesdiensten oder spirituellen Kirchenführungen. Bislang waren sich die Pilger aus dem deutschen Sprachraum oft verloren vorgekommen, weil alle Angebote ausschließlich in spanischer Sprache erfolgten. Manche sprachen davon, bei ihrer Ankunft in Santiago „in ein Loch gefallen“ und enttäuscht zu sein. Das seelsorgerliche Angebot in Santiago war in der Zeit zwischen 15. Mai und 30. Juli 2009 terminiert. 15 Personen mit seelsorgerlicher Erfahrung und Spanischkenntnissen, darunter ein Priester, hatten sich bereit gefunden, in dieser Zeit ehrenamtlich und unentgeltlich zwei bis drei Wochen lang Dienst zu tun. Einen Verbündeten hatten die Initiatoren von Anfang an in Domkapitular Rudolf Hagmann, Leiter der Hauptabteilung Pastorale Konzeption und selbst passionierter Jakobus-Fußpilger. Aus zweckgebundenen Spenden konnte die Diözese die Reisekosten und einen Pensionszuschuss übernehmen. Mit Mitteilungen und Werbematerialien an alle Jakobusgesellschaften im deutschsprachigen Raum sowie mit mündlichen und plakatierten Hinweisen vor Ort erhielten die Jakobspilger Kenntnis von dem Angebot in dem „Alten Priesterhaus“ der Erzdiözese Santiago. Täglich nahmen es zwischen 15 und 25, einmal sogar 53 Wallfahrer wahr. Als eine „Krönung meiner Pilgerschaft“ hat jemand im Gästebuch die Begegnungen gelobt.

Auch über Unterstützung ihres Anliegens über die Diözese Rottenburg-Stuttgart hinaus können sich die Initiatoren freuen. Bei einem Pressegespräch anlässlich der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat jetzt der für die Auslandsseelsorge zuständige Hildesheimer Bischof Norbert Trelle in Aussicht gestellt, dass im kommenden „Heiligen Jahr“ 2010 für die deutschsprachigen Pilger in Santiago des Compostela ein eigener Seelsorger zur Verfügung gestellt wird.

Nähere Informationen:

 Bischöfliches Ordinariat, Hauptabteilung IV – Pastorale Konzeption: 07472 169 422,
E-Mail: HA-IV(at)bo.drs.de
 Bildmaterial (auch digital) abrufbar bei: Angela und Wolfgang Schneller, Oberdischingen
E-Mail: angela.wolfgang(at)t-online.de