Eine „Oase“ in Rottenburg

Für sie und ihre haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen, aber vor allem für die Betroffenen selbst bedeutet das mit Mühe und Ausdauer eine Wohnung und einen Arbeitsplatz für die Betroffenen zu suchen oder Geld zu beschaffen. Das ist oft mit Enttäuschungen und Rückschlägen verbunden.

1980 entstand die OASE als Auffangstation für Frauen und Männer, die nach einer Alkoholtherapie wieder in ein menschenwürdiges Leben zurückkehren wollen. Sie unterstützt chronisch und mehrfachgeschädigte Alkoholkranke auf ihrem Weg zu einem suchtmittelfreien, zufriedenen Leben. Die Leistungen der OASE umfassen sozialtherapeutische und geistliche Begleitung von Betroffenen und deren Angehörigen und die Unterstützung bei der Integration in den Arbeitsmarkt und bei der Erledigung von Behördengängen. Heute hält die Einrichtung 20 Wohnplätze bereit. Jedem/-er Bewohner/-in steht ein Einzelzimmer in einer kleinen Wohneinheit zur Verfügung. Bad und Küche werden mit zwei bis drei anderen Bewohnern geteilt. Die Mietkosten betragen je nach Größe des Zimmers zwischen 250 bis 300 Euro.

Aufnahme in der OASE finden Männer und Frauen, die aufgrund ihrer Alkoholerkrankung und anderer massiver Probleme nicht mehr in der Lage sind, suchtmittelfrei und würdevoll am Leben der Gesellschaft teilzunehmen. Bedingung für die4 Aufnahme ist eine abgeschlossene Entgiftung, der Wille zu einem abstinenten Leben, der Verzicht auf körperliche Gewalt und die Bereitschaft sich auf die Gemeinschaft einzulassen. Die Wohngemeinschaft OASE ist eine Einrichtung des „Ambulant betreuten Wohnens“, Trägerin ist die Domgemeinde St. Martin. Die OASE finanziert sich durch staatliche Zuschüsse und Spenden. Um die Einrichtung finanziell und nachhaltig zu sichern, wurde im Jubiläumsjahr die „Elke-Mildner-Caritas-Stiftung“ gegründet.

Aus Anlass des 25-jährigen des Bestehens der OASE findet am 27.September um 19.00 Uhr im Gemeindehaus St. Martin in Rottenburg eine Jubiläumsfeier mit dem Schirmherrn der Einrichtung Weihbischof Thomas Maria Renz statt. Am 29. September um 20.00 Uhr veranstaltet die OASE eine Podiumsdiskussion unter dem Leitwort „Alle wissen es – Keiner will es wissen: Sucht als Herausforderung auch in Rottenburg“, mit Landrat Joachim Walter und Caritasdirektorin Irme Stetter-Karp. Der Rottenburger Oberbürgermeister Klaus Tappeser wird die Grußworte sprechen.