Eine Persönlichkeit mit der Gabe Brücken zu bauen

Dies hat Bischof Gebhard Fürst anlässlich der Wahl des Freiburger Oberhirten zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz betont.

Zollitsch ist zugleich Metropolit der Oberrheinischen Kirchenprovinz, zu der neben der Diözese Mainz auch die Diözese Rottenburg-Stuttgart gehört. „Ich freue mich über die Wahl meines bischöflichen Mitbruders aus der Nachbardiözese und wünsche ihm Weisheit, Klugheit, Besonnenheit und alle anderen Gaben des Heiligen Geistes und bei den anspruchsvollen Aufgaben, die er jetzt zusätzlich zu bewältigen hat, eine gute Hand“, sagte Bischof Fürst.

Zugleich dankte Bischof Fürst dem scheidenden Vorsitzender, Kardinal Karl Lehmann, „für seinen langjährigen aufopferungsvollen Dienst für die katholische Kirche in Deutschland“. Kardinal Lehmann habe das Bild der Kirche nach außen und nach innen in überzeugender und glaubwürdiger Weise mitgeprägt und bleibende Akzente im politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Geschehen des Landes gesetzt. Besonders danke er ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für die Ökumene, sagte Bischof Fürst. Als Geistlicher Assistent des Zentralkomitees der deutschen Katholiken habe er Kardinal Lehmann immer als einen hochrangigen Kirchenmann erlebt, der die Verantwortung der Laien in der Kirche mit großem Nachdruck gefördert und geschätzt habe.