Persönliches

Eines Tages Notre-Dame

Mathis Ott aus Ellwangen will Organist werden - und hat einen großen Traum. Foto: Schwenk

Orgelsound mit Mut und Frische: Der zwölfjährige Mathis Ott ist ein Nachwuchsorganist mit großen Zielen.

Als vor über einem Jahr die Kathedrale Notre-Dame in Flammen aufging, da konnte Mathis Ott eigentlich nur an eines denken: „Hoffentlich erwischt es nicht die Orgel“. Dann nämlich wäre sein Lebenstraum abrupt zu Ende gegangen. Mathis will Organist werden, „Titularorganist in Notre-Dame“.

Die Füße des zwölfjährigen Nachwuchsorganisten stecken in Lederschuhen Größe 42. Seine Beine reichen gerade so auf die Pedale der Orgel in der Ellwanger Kirche St. Wolfgang. Noten braucht er nicht, um eine kleine Kostprobe dessen zu geben, was ihn so fasziniert: Der Klang der Orgel. „Jeder Tastendruck hat eine große Wirkung“, beschreibt Mathis. Wenn er von dem Instrument spricht, schwingt so etwas wie Ehrfurcht mit. Ein Instrument, das man bedienen „darf“ und das „den ganzen Raum zum Schwingen bringt“. Mathis lotet die Grenzen der Orgel aus und spielt die Toccata in F von Charles-Marie Widor. Den Schlussakkord hält er nach den strahlenden Klangkaskaden lange. Gänsehaut.

„Musik ist bei uns zuhause“

Mathis Ott ist in eine Musiker-Familie hineingeboren. Seine Eltern, seine vier Geschwister – alle spielen sie ein Instrument. „Musik ist bei uns zuhause“, sagt Vater Joseph Ott. Und auch er selbst ist, wie seine Brüder Reinhold, Gerhard und Klaus, in Musikerkreisen der Region bekannt. Letzterer, Klaus, ist zudem Organist an der Kirche St. Wolfgang. Lange Zeit schon hatte Klaus Ott einen begeisterten Zuhörer in der Kirche: Sein Neffe Mathis.

Dieser bekam seinen ersten Klavierunterricht mit drei Jahren, erst seit einem halben Jahr erhält er Orgelunterricht an der Musikschule Ellwangen. Ganz viel, was er jetzt kann, hat er sich selbst beigebracht. Joseph Ott erinnert sich, dass Mathis einmal nach dem Gottesdienst zu Hause ans Klavier Röhren aus Papier bastelte und damit einen Orgelsound produzieren wollte. „Mathis spielte einfach die Lieder, die wir im Gottesdienst gesungen haben, nach“, erinnert sich Joseph Ott.

Mathis geht gern in die Kirche. Er ist auch Ministrant in der Ellwanger Basilika St. Vitus. Doch sein erster großer Einsatz sollte am Silvesterabend 2019 in St. Wolfgang sein. Sein Onkel Klaus Ott konnte den Orgeldienst wegen einer Knieverletzung nicht antreten. Er fragte seinen Neffen, ob er nicht übernehmen könnte. „Ich war schon ein bisschen nervös“, gibt Mathis zu. Doch sein Vater „assistierte“ ihm, und die Gottesdienstbesucher staunten nicht schlecht, dass ein junger Bub die Messe begleitete – und das richtig gut!

Mathis Ott ist noch kein routinierter Organist. Aber er kennt die Liturgie, weiß, worauf es ankommt, er hat Achtung vor dem Instrument und er liebt es „einfach drauf los zu spielen“. Die Frische in seinen Interpretationen und Improvisationen, sie sind im Klang der Orgel spürbar und hörbar. Und das sicher auch einmal in Notre-Dame, Paris.