Spiritualität

Einübung in Gebetsformen der Ostkirche

Die Ikone zeigt Christus als Weltenherrscher.

Benediktinerpater Johannes Hauck aus Niederaltaich stellt die Gebetsformen vor, die in der Fastenzeit eingeübt werden.

Die Abtei Niederaltaich in Niederbayern ist etwas Besonderes. Die Benediktiner dort feiern ihre Liturgie sowohl in der römischen Form wie in den meisten katholischen Kirchen hierzulande, aber auch im byzantinischen Ritus. Pater Johannes Hauck lebt in dieser Mönchsgemeinschaft als für den Nachwuchs zuständiger Novizenmeister und als Kursleiter. Er stellt am Freitag, 6. März, in der  Friedrichshafener Kirche St. Petrus Canisius in der Katharinenstraße Gebetsformen der Ostkirche vor.

Ein besonderes Merkmal der östlichen Liturgie ist die Verehrung der Ikonen. In den Kirchen trennen ganze Ikonenwände das Volk vom heiligen Bereich des Altarraums. Den Reichtum der Überlieferungen dieser Liturgie stellt Pater Hauck im Anschluss an den Gottesdienst "Kleine kirche", der um 19 Uhr beginnt, im nahen Gemeindesaal vor. Vom 10. März bis 7. April helfen Diakon Thomas Borne und Pastoralreferent Philip Heger jeweils dienstags von 19 bis 19.30 Uhr, die Impulse zu vertiefen.

Der Vortrag und ein Workshop am Samstag im Don-Bosco-Haus sind Teil der Reihe „Wege christlicher Spiritualität“, den der Arbeitskreis Spiritualität der katholischen Gesamtkirchengemeinde Friedrichshafen in Kooperation mit der „Kleinen kirche“ St. Petrus Canisius und der Katholischen Erwachsenenbildung Bodenseekreis e.V. verantwortet.