Eislingen liest das Markusevangelium

Die gemeinsame Aktion soll evangelische und katholische Christen verbinden. Bild: Katharina Pilz

Das ökumenische Vorbereitungsteam lädt zum gemeinsamen Lesen des Markusevangeliums ein. Bild: Katharina Pilz

Mit einer ökumenischen Aktion gestalten die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Eislingen die Zeit im Herbst besonders.

Sie laden ein, täglich einen Abschnitt aus dem Markusevangelium zu lesen. In der Zeit vom 10. September bis zum 30. Oktober gibt es jeden Tag mindestens ein Angebot, gemeinsam den Bibelabschnitt für den Tag zu lesen. Das Markusevangelium kann dabei spannende Impulse für das Heute geben, wie es gelingt, die Botschaft des Evangeliums weiterzugeben, den eigenen Glauben zu leben und Kirche im Großen zu gestalten, teilen die Veranstalter mit.

Neue Möglichkeiten

Pfarrer Bernhard Schmid von der der katholischen Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Eislingen stellt fest: „Worauf sich dieses Jahr schon so viele freuen, das ist die Begegnung mit anderen und das gemeinsame ins Gespräch kommen über Gott und die Welt. Denn in den letzten eineinhalb Jahren, ist der persönliche Austausch über Glaubens- und Lebensfragen viel zu kurz gekommen. Der persönliche Rückzug hat nun hoffentlich ein Ende und wir vertrauen darauf, dass diese 50+1 Tage neue Möglichkeiten und Räume für Leben und Glauben schaffen.“

Mindestens ein tägliches Angebot

Im Zeitraum vom 10. September bis 30. Oktober gibt es jeden Tag mindestens ein Angebot, gemeinsam den Bibelabschnitt für den Tag zu lesen, an manchen Tagen sogar zwei. Das Angebot ist unglaublich vielfältig: Beteiligt sind die Jüngsten in den Kindertageseinrichtungen bis zu den Seniorengruppen. Zu allen Tageszeiten werden sich Gruppen zum Lesen treffen: von 6:30 Uhr morgens bis 22 Uhr am Abend. Ebenso vielfältig und bunt sind auch die Orte: Da kommen natürlich bekannte Orte wie die Kirchen und deren Vorplätze vor, aber auch Orte in freier Natur oder an anderen öffentlichen Orten in der Stadt.

"Vertiefende Glaubenserfahrungen"

Ingrid Sing, Mitglied im Vorbereitungsteam, stellt fest: „Es ist eine bewegende ökumenische Aktion, die wir in Eislingen nun schon das zweite Mal auf die Beine stellen. Denn nach dem gemeinsamen Lesen der Apostelgeschichte in 50+1 Tag wartet nun ein zweites biblisches Buch auf uns.“ Auch Petra Esslinger von der evangelischen Christuskirchengemeinde hat sich für die gemeinsame Vorbereitung begeistern lassen und sie stellt fest: „Die Aktion wird uns evangelische und katholische Christen verbinden: sie bestärkt, bereichert und lässt uns neue vertiefende Glaubenserfahrungen machen.“

Lesung auf dem Kirchturm

Ein Highlight wird bestimmt die Lesung mit Ausblick vom Kirchturm der Liebfrauenkirche oder auch die Lesung mit Oberbürgermeister Klaus Heininger sein. Draußen – mit viel Weite und an der frischen Luft – entsteht so ein 51 Tage dauernder Weg der Bibel durch Eislingen. Sichtbar wird dies auch durch eine Bibel, die von Station zu Station weitergegeben wird. „So bekommt nun einmal das Markusevangelium einen besonderen Akzent, denn der Evangelist Markus ist Namenspatron unserer Kirche“, freut sich Claudia Eisele, Gewählte Vorsitzende im Kirchengemeinderat St. Markus-Liebfrauen.

Die älteste Überlieferung

Das Evangelium nach Markus ist die älteste und zugleich kürzeste schriftliche Überlieferung, die in 16 Kapiteln bis heute jeder Leserin und jedem Leser ein facettenreiches Bild von Jesus Christus zeigt und eine persönliche Einladung zur Nachfolge ausspricht. Im vorletzten Vers des Evangeliums heißt es: „Er geht euch nach Galiläa voran, dort werdet ihr ihn sehen!“ (Mk 16,7). Das ist eine Erfahrung, die Gemeindereferentin Katharina Pilz aus ihren Israelreisen mitbringt: „Galiläa ist Heimat der ersten Jünger und steht damit auch für unseren Alltag. So lesen wir die biblischen Texte an alltäglichen Orten unserer Stadt.“

"Ein schönes ökumenisches Zeichen"

Dazu ergänzt Pfarrerin Kathinka Korn von der evangelischen Lutherkirche: „Es ist ein schönes ökumenisches Zeichen, wenn wir gemeinsam aus der Bibel lesen und wenn wir dabei auf zwei prägende Feste zugehen.“ Der Abschlussgottesdienst der Aktion wird so am 30. Oktober – am Abend vor dem Reformationstag und ein Tag vor dem Fest Allerheiligen – sein.

Zur Aktion

Die ökumenische Aktion beginnt am Freitag, 10. September, und endet am Samstag, 30. Oktober, mit einem Auftakt- und Abschlussgottesdienst. Für jeden Tag gibt es mindestens ein Angebot und alle Angebote zusammen laden dazu ein, zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten miteinander das Markusevangelium in Fortsetzung zu lesen. Auf Flyern kann man sowohl die Aufteilung der Texte als auch die Orte und Zeiten entnehmen. Auch ist es möglich, die Texte daheim zu lesen. Dazu gibt es für jeden Tag Impulsfragen, die als Anregung zum Nachdenken und zum Austausch dienen können.
Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der katholischen Kirchengemeinde St. Markus-Liebfrauen Eislingen.