Entschiedener Kapitalismuskritiker

Der als entschiedener Kapitalismuskritiker weit über die Kirche hinaus bekannte Pfarrer Schobel kam in Rottweil zur Welt. Nach seinem Theologiestudium in Tübingen und Innsbruck wurde er 1963 zum Priester geweiht. Nach der Vikariatszeit war Paul Schobel Jugendpfarrer für die „Christliche Arbeiterjugend“ in der Diözese mit zusätzlicher Beauftragung ab 1968 als erster Berater für Kriegsdienstverweigerer. 1972 wurde er zum Bundeskaplan der in Essen ansässigen Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) gewählt und vom damaligen Rottenburger Bischof Carl Joseph Leiprecht freigestellt, erhielt aber von der Deutschen Bischofskonferenz die für dieses Amt notwendige Ernennung nicht.

1973 übernahm Pfarrer Schobel als Pionier in einer Zeit wachsender Arbeitslosigkeit im Raum Böblingen/Sindelfingen die Aufgabe eines katholischen Betriebsseelsorgers, damals Industriepfarrer genannt. Er baute in Böblingen das 1987 bezogene Arbeiterzentrum auf. Ab 1992 leitete Schobel Fachbereichs Arbeitswelt und der Betriebsseelsorge. Zur Betriebsseelsorge gehören heute neun Theologen auf 8,5 Personalstellen.