Erfahrungsaustausch über die Kontinente hinweg

Sie gilt einem Erfahrungsaustausch mit amerikanischen Experten über die Problematik des sexuellen Missbrauchs, außerdem will sich Bischof Fürst als Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz ein Bild von den aktuellen Entwicklungen in der Medienarbeit der katholischen Kirche in den USA machen. Zur Delegation des Bischofs gehören Robert Antretter, MdB a. D., und Gabriele Gerlig, Vorsitzender und Diözesanratsvertreterin in der von Bischof Fürst 2002 berufenen unabhängigen Kommission sexueller Missbrauch, der Personalverantwortliche für das Pastorale Personal, Domkapitular Paul Hildebrand, der Leiter des Bereichs „Kirche und Gesellschaft“ im Bonner Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Meyer, sowie Michael Hertl von der Katholischen Fernseharbeit der Deutschen Bischofskonferenz .

Als erste Station steht am Dienstag, 22. Februar, New York auf dem Reiseplan. Vorgesehen ist ein Treffen mit dem Erzbischof von New York, Timothy Cardinal Dolan, und mit Karen Terry vom John Jay Institute for Criminal Justice. Karen Terry hat die Studie zur Untersuchung der Fälle sexuellen Missbrauchs durchgeführt – als „John Jay Report“ bekannt geworden -, mit der die Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten im Jahr 2002 das Institut beauftragt hatte. Ebenfalls zum Tagesprogramm gehört ein Treffen im „New Evangelization Network“, dem Fernsehsender der Diözese Brooklyn.

Mittwoch, 23. Februar, und Donnerstag, 24. Februar, verbringt die Delegation der Diözese Rottenburg-Stuttgart in Washington, D.C. Neben Gesprächen mit Vertretern der amerikanischen Bischofskonferenz und verschiedener kirchlicher Medien steht hier ein Treffen mit Teresa Kettelkamp vom „Office for Child and Youth Protection“ der amerikanischen Bischofskonferenz auf dem Programm, zu dessen Aufgaben die praktische Umsetzung der Charta zum Kinder- und Jugendschutz gehören. Am Donnerstag werden Bischof Fürst und seine Begleitung auch vom Erzbischof des Erzbistums Washtington, Donald W. Cardinal Wuerl, empfangen.

Treffen mit Erzbischof Edwin F. O’Brian von Baltimore, mit Experten für Social Networks in Washington, mit dem Direktor der Erzdiözese Washington für Priesterberufe und –ausbildung, ein Besuch im Medienmuseum „Newseum“ und ein Gottesdienst mit Begegnung in der deutschen Gemeinde in Washington runden das Programm am Freitag und Samstag 25./26. Februar, ab. Am Montag, 28. Februar, wird die Reisegruppe wieder in Deutschland zurück erwartet.

Dr. Thomas Broch