Erneute Reiseeindrücke aus Indonesien von Bischof Gebhard Fürst

Der Bischof begegnete im Noviziat des Ordens in Pangaribuan auf der Insel Sumatra, nahe der Grenze zu der aufständischen Provinz Aceh, zehn einheimischen jungen Frauen, die sich auf das Ordensleben vorbereiten – vier Postulantinnen und sechs Novizinnen. Das Durchschnittsalter der 20 einheimischen Schwestern, die mit drei deutschen Franziskanerinnen ebenfalls dort leben, liegt bei 35 Jahren. „Ein junger und dynamischer Konvent“, stellt Bischof Fürst fest.

Auf dem Besuchsprogramm des Bischofs stand auch das Regionalkloster in der Bischofsstadt Sibolga. Dort lernte er ein Asrama kennen, eines der ordenseigenen Internate für Mädchen aus entlegenen Dörfern ohne Schulen. Die Mädchen wohnen und leben dort und bekommen die Chance, eine gute Schulbildung sowie hauswirtschaftliche Kenntnisse und eine christlich fundierte Allgemeinbildung zu erwerben.

Die Diözese Sibolga auf Sumatra, zu der die meisten Einsatzorte der Reutener Schwestern gehören, gehört zu den noch wenig entwickelten Gebieten Indonesiens. Mangelernährung, Armut und Krankheiten belasten die Bevölkerung. Die jüngsten Naturkatastrophen haben dies noch verstärkt.

Insgesamt sind in der indonesischen Region der oberschwäbischen Kongregation sechs deutsche und über 70 einheimische Schwestern. 1964 begann der Orden seine Tätigkeit auf Sumatra, 1976 wurde sie auf die Insel Nias ausgedehnt. Heute verteilen sie auf 14 Stationen auf den Inseln Sumatra, Nias, Tello, Java und Flores. Sie sind tätig in Kindergärten, in Säuglings- und Kleinkinderheimen, in Kinderdörfern und allgemeinbildenden Schulen und Asramen. Auch in Poli- und Entbindungskliniken leisten sie ihren Dienst. Außerdem sind einige Schwestern in der Gemeindeseelsorge aktiv. Wenn die jungen Frauen mit kaum 20 Jahren in den Orden eintreten, haben sie zumeist keine Ausbildung. Mit der Ordensausbildung ist daher auch eine Ausbildung in dringend benötigten Berufen wie Krankenschwester, Hebamme, Erzieherin und Lehrerin oder Hauswirtschaftsmeisterin verbunden.