Freunde, Charakterköpfe und Nahaufnahmen

Der Weihbischof übergab am Donnerstag in der Akademie Kloster Obermarchtal die Preise des erstmals ausgeschriebenen Kunstwettbewerbs für Schüler. Der Wettbewerb, der in drei Altersgruppen ausgelobt und mit insgesamt rund 1.00 Euro dotiert war, trug den Titel „Menschenbild“. Bis Ende März wurden rund 70 Arbeiten von Schülern aller Schularten eingereicht.

In der Altersgruppe der 6- bis 10-Jährigen gab es zwei mit jeweils 150 Euro ausgestattete erste Preise. Sie gingen an eine Schülergruppe des Bischof-Sproll-Bildungszentrums in Biberach, die das Bild „Meine Freunde“ geschaffen hatte, sowie an ein Künstlerteam der Rottenburger Carl-Joseph-Leiprecht-Schule. Es hatte sein Werk, eine Installation aus Kopf-Skulpturen „Hannes, Johannes, Kilian, Johanna, Jessica“ genannt.

Der erste Preis in der Gruppe der 11- bis 16-Jährigen ging an das Zwillingspaar Nicole und Lea Stadtmüller vom Stuttgarter St.-Agnes-Gymnasium. Die beiden Geschwister nannten ihr Bild „Charakterköpfe – Gedicht“. Vom Ulmer Gymnasium St. Hildegard kommt die Gewinnerin des ersten Preises in der Gruppe der 17- bis 23-Jährigen. Kristina Kreutler überschrieb ihr Werk mit dem Titel „Nahaufnahmen: Hände – Falten – Verlorenes Profil“.

Weihbischof Renz sagte den jungen Preisträgern in seiner Laudatio, es sei wichtig, andere Menschen unabhängig von deren Hautfarbe, Muttersprache oder sozialer Herkunft als einzigartig, kostbar und unverzichtbar wertzuschätzen. Der Mensch sei kein "biologisches Produkt der Evolution", sondern Geschöpf und Ebenbild Gottes. Die preisgekrönten Kunstwerke der Schüler, so Renz, „präsentieren dieses Menschbild in vorbildlicher Weise als einzigartig, kostbar und unverzichtbar“.