Für eine Chance in der Krise

Seit Bestehen der Aktion wurden mit etwa 12 Millionen Euro an Spenden, Kollektengeldern und Haushaltsmitteln über 115 Projekte und Einzelmaßnahmen gefördert; für über 6.300 Menschen bedeutete dies eine Existenzsicherung mit eigener Hände Arbeit. Ein Vergabeausschuss entscheidet zwei Mal jährlich über Projektanträge. Einschließlich neu aufgenommener Projekte fördert die Aktion im laufenden Jahr 15 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von bislang 446.000 Euro (Näheres unter www.martinusmantel.de). Wie in früheren Jahren war der Finanzbedarf der geförderten Maßnahmen allerdings höher als die jährlich im Schnitt 300.000 Euro aufkommenden Einnahmen; der Mehrbedarf wird aus Haushaltsmitteln der Diözese finanziert.


In der Regel wird die Zuwendung der Aktion mit öffentlichen Mitteln der Arbeitsagenturen und Job-Center kombiniert. Zuweilen dient sie als Mitfinanzierung für Zuschüsse aus dem Europäischen Sozialfonds und anderen Fördermitteln. Dadurch entfaltet jeder gespendete Euro eine vielfache „Hebelwirkung“. So fördert die Aktion immer wieder jene fehlenden 10 Prozent eines Projektes, die nötig sind, damit die restlichen Prozent an öffentlichen Geldern ebenfalls fließen können. - Am Martinstag veranstaltet die Aktion einen regionalen Begegnungstag im Bistro der Caritas Ulm, einem von der Aktion seit mehreren Jahren geförderten Projekt.

Hinweis: Nähere Informationen beim Geschäftsführer der Aktion Martinusmantel, Hans-Peter Mayer, Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart, Telefon (0711) 9791-203, Email: hpmayer(at)bo.drs.de.