Gemeinsam gegen Arbeitslosigkeit

Die Veranstaltung beginnt mit den Betroffenen. Ab 10:00 Uhr kommen sie zu Wort: Menschen, die verzweifelt Arbeit suchen, die gekämpft haben und jetzt ohne Arbeit ihren Alltag leben, Menschen, für die Arbeitslosigkeit nichts Abstraktes ist, sondern deren Leben von ihr bestimmt wird. Betriebsseelsorger Paul Schobel wird nach ihren Erfahrungen, Einschätzungen und Emotionen fragen. Der Leiter der Beschwerdestelle der Stuttgarter Arbeitsagentur, Werner Geier, ergänzt diese Sichtweisen durch seine Erfahrungen mit Hunderten Arbeitslosen.

Sozialminister Andreas Renner und der Frankfurter Moraltheologe Friedhelm Hengsbach, Ferdinand Lautenbacher von der Agentur für Arbeit und Günter Sabow, Vorsitzender der Wirtschafts- und Industrievereinigung, werden ab 14:00 Uhr über die Lage auf dem Arbeitsmarkt, über Arbeitsförderung und Rahmenbedingungen für neue Arbeit sprechen. Irme Stetter-Karp vom Caritasverband wird kirchliche Projekte und die Erwartungen der Caritas an die Politik vorstellen. In einer zweiten Runde ab 15:00 Uhr werden geglückte Modelle für den Erhalt von Arbeitsplätzen aufgezeigt, zum Beispiel bei den Firmen Ulo in Geislingen und Ensinger in Nufringen. Vertreter der Gewerkschaft ver.di und der Südwestmetall werden ihre Perspektiven für einen funktionierenden Arbeitsmarkt darstellen.

Mit der Auftaktveranstaltung zur Aktion Martinusmantel will Bischof Gebhard Fürst sein Versprechen einlösen, dass er bei seiner Neujahrsansprache gegeben hat. Am 6. Januar 2005 hatte der Bischof die Arbeitslosigkeit als eine „tiefe Wunde in unserer Gesellschaft“ bezeichnet und ein Treffen mit Arbeitslosen angekündigt. Der Tag im ehemaligen Straßenbahndepot beginnt um 10:00 Uhr und wird vom Kabarettisten Mike Jörg und Informationsstände kirchlicher Arbeitsloseninitiativen aufgelockert. Für Verpflegung ist gesorgt. Seinen Abschluss findet der Tag um 17:00 Uhr in einem gemeinsamen Gottesdienst mit Bischof Gebhard Fürst.

Bischof Gebhard Fürst lädt zu diesem Tag besonders Betroffene ein, die Gleichgesinnte treffen und Informationen über Hilfsangebote der Kirche suchen, politisch Interessierte, die Lösungswege kennen lernen wollen, und Menschen, die beim Kampf gegen Arbeitslosigkeit nicht nur zuschauen wollen. Das ehemalige Eisenbahndepot in Stuttgart-Zuffenhausen liegt in der Strohgäustr. 1, Stadtbahn U15, Haltestelle Salzwiesenstraße. Der Eintritt ist frei.

Mit der Aktion Martinusmantel werden Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen in der Kirche gefördert. Ihren Namen hat die Spendenaktion vom Patron der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Martin von Tours, der seinen Mantel mit einem Bettler geteilte hat. Die Christen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart fordert Bischof Gebhard Fürst bei der Aktion Martinusmantel auf, den Heiligen Martin mit Blick auf die Arbeitslosen nachzuahmen.