Gepäck voraus nach München

Im Haus der katholischen Kirche an der Stuttgarter Königstraße legten sie am Freitag in ökumenischer Verbundenheit Bibeln, ein Kreuz, eine Kerze und die Logos ihrer Kirchen in den Koffer und schickten das Gepäckstück auf die Reise in die bayrische Landeshauptstadt. Dort findet vom 12. bis 16. Mai der 2. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) statt unter dem Motto „Damit ihr Hoffnung habt“. An der Isar wird der Kofferinhalt am gemeinsamen Stand der Kirchen in Württemberg zu sehen sein.

Das Kreuz stehe für die Erlösung der Menschheit durch Gottes Menschwerdung und den Tod Christi für das Heil der Welt, betonten die drei Oberhirten. Die Bibel sei das gemeinsame Fundament der christlichen Kirchen; die Kerze drücke Hoffnung für den gemeinsamen Weg in Christi Auftrag aus. Mit ihrer Packaktion beteiligten sie sich an einer Initiative der drei Kirchen im Vorfeld des ÖKT. 54 Koffer voller origineller Hoffnungssymbole wurden gefüllt; 40 davon werden am württembergischen Kirchenstand in Halle A 5 ausgestellt und erklärt. Vom Spiegel bis zum Schal, von der Sonnenblume bis zum Kruzifix reicht die Palette der Symbole, die Schulklassen, Hospiz- und Gemeindegruppen, Notfallseelsorgeteams, Jugendverbände, Bibelgesprächskreise oder Besuchsdienstgruppen zusammengestellt haben. Am Stand der Kirchen in Württemberg können Besucher selbst einen Koffer mit ökumenischen Hoffnungssymbolen packen. In einem unter www.koffer-voller-hoffnung.de eingerichteten Internet-Blog können Gäste ihr persönliches Hoffnungssymbol zeigen und erklären.

Uwe Renz