Gerald DuPont aus USA neuer Präsident des IDZ

Rottenburg/Lourdes 10. September 2017. Gerald DuPont, Diakon aus Galveston-Houston (Texas/USA), ist der neue Präsident des 1965 gegründeten Internationalen Diakonatszentrums (IDZ). DuPont löst den Deutschen Klaus Kießling ab, der nach zwölf Jahren im Präsidentenamt nicht mehr kandidiert hatte. Mit DuPont steht erstmals in der Geschichte des IDZ ein Nichteuropäer an der Spitze. Schirmherr des IDZ ist Bischof Gebhard Fürst, Sitz der Geschäftsführung Rottenburg am Neckar.

Die Mitglieder des IDZ wählten ihren neuen Präsidenten am Sonntag in Lourdes im Rahmen ihrer Studientagung „Heil und Heilung in einer diakonischen Kirche“. DuPont ist langjähriger Vorsitzender des US-Diakonenverbandes und hat in dieser Funktion, weltweit einmalig, einen Sitz in der US-amerikanischen Bischofskonferenz. Zu IDZ-Vizepräsidenten wählten die Mitglieder Gilbert de Lima (Indien) und Mark Woods (Großbritannien). Montserrat Martinez (Spanien) vertritt im Vorstand die Ehefrauen der Diakone. Geschäftsführer des IDZ bleibt Stefan Sander (Osnabrück/Rottenburg).

Als Delegierte bestätigten die Mitglieder des IDZ Miguel Angel Ortiz Corrales (Kuba), Charles Dube (Simbabwe), Martin Brunner-Artho (Schweiz) und Terttu Pohjolainen (Finnland). Neu zu Delegierten gewählt wurden Benas Ulevicius (Litauen), Marie-Francoise Mascent-Hanquet (Frankreich), Nick Kerr (Australien), Erik Thouet (Deutschland), Edwin Ng (China) und Alberto Magno Cavalho de Melo (Brasilien).

Hinweis: Das IDZ im Internet unter http://diaconia-idz.org/#2