„Gier treibt Todesspirale an“

Das diesjährige Motto der Initiative der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) steht unter dem Motto „Gier Macht Krieg“. In seiner Predigt betonte der katholische Bischof Gebhard Fürst, Gier sei „eines der Antriebsmomente der Todesspirale, in die Menschen und ganze Völker hineingerissen werden oder sich hineinreißen lassen“. Seit über 30 Jahren wird die FriedensDekade vielerorts in Deutschland von den in der ACK zusammengeschlossenen Kirchen veranstaltet.

Während ein Verharren in der Todsünde Gier den Menschen zerstöre, findet er nach den Worten von Bischof Fürst als Geschöpf in beglückender Gottesbeziehung sein Heil. In das Herz des Menschen, nach christlich-jüdischem Verständnis Geschöpf Gottes und dessen Ebenbild, sei die Liebe eingepflanzt. Der Bischof ermutigte dazu, die Botschaft von der Gottes- und Menschenlieb wach zu halten und so einen Dienst am Frieden zu leisten. „Wie schnell stehen wir da in politischer Verantwortung“, betonte er. Diese Verantwortung betreffe jeden einzelnen Menschen wie auch Organisationen. - In den kommenden zehn Tagen finden in ganz Deutschland Hunderte Veranstaltungen zu Fragen des Friedens in der Welt statt.

Weitere Informationen unter www.ack-bw.de und www.friedensdekade.de

Uwe Renz