„Grenzen überschreitender Völkerapostel“

Der zum christlichen Glauben bekehrte Jude mit römischem Bürgerrecht sei in jeder Hinsicht an die Grenzen gegangen, sagte der Bischof am Sonntagabend im Esslinger Münster Sankt Paul zur Eröffnung des vom Papst ausgerufenen Paulusjahres zum Gedenken an den im heute türkischen Tarsus geborenen Völkerapostel. „Er überschritt die Grenzen von Juden- zu Heidenchristen, er überschritt die Grenzen von Ländern und Kontinenten.“

In dieser Grenzen überschreitenden Haltung komme vieles zum Ausdruck, was eine missionarische Kirche ausmache, so Bischof Fürst. Wer erkannt habe, dass Gott selbst durch Jesus Christus erfahrbar Mensch geworden ist, der könne mit diesem Wissen „nicht stumm für sich allein weiterleben, als wäre nichts verändert“. Ein so befeuerter Glaube stecke an. „Die frohe Botschaft lässt einen nicht ruhen, sie treibt uns an, aufzustehen, aufzubrechen, Zeuge zu sein für die Erfahrung Gottes, und dabei andere mitzunehmen“, unterstrich der Bischof.

Im Rahmen des Paulusjahres organisieren mehrere Dekanate und Gemeinden in der Diözese Vorträge, Lesungen, Paulus-Gottesdienste und kunsthistorische Führungen. In Esslingen, wo außer dem Münster auch Dekan Hildebrand und sein Stellvertreter Magino nach dem Völkerapostel benannt sind, lädt die Münstergemeinde dazu ein, die 1964 von Wilhelm Geyer installierten Chorfenster zu studieren. Sie sind nach theologischen Grundgedanken der Paulusbriefe gestaltet.

Hinweis: Der von Bischof Fürst herausgegebene Kalender für das Jahr 2009 mit Impressionen seiner Pastoralreise in diesem Frühjahr nach Südafrika steht unter dem Leitwort „Zur Freiheit befreit“ aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater. Der Kalender mit 53 Fotos von Bischofssekretär Harald Gehrig, der die Publikation auch zusammenstellte, kann ab sofort bestellt werden. Er kostet 7 Euro zzgl. Versandkosten und wird im November ausgeliefert.

Bestelladresse: Bischöfliches Ordinariat, Pforte, Postfach 9, 72101 Rottenburg, Telefon (07472) 169-0, Fax: 07472 169-561, E-Mail: pforte(at)bo.drs.de.