Haushaltsreferent mit wohltuender Menschlichkeit

Der Bischof würdigte den gebürtigen Freiburger für sein Engagement, das hohe Fachwissen und das menschliche Gespür. Generalvikar Clemens Stroppel dankte Gutmann vor allen für die Mitgestaltung des diözesanen Sparprozesses der letzten Jahre. Angesichts der Mindereinnahmen erarbeitete Gutmann entsprechend der Prioritäten in der Diözese eine solide und vorausschauende Finanzpolitik. Der Generalvikar äußerte sich dankbar dafür, dass Gutmann die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannte und die Entwicklungen der diözesanen Finanzen in Hochrechungen und Risikoabschätzungen hilfreich darstellte. „Die Ihrer Art entsprechend nüchternen und mit Nachdrücklichkeit vorgetragenen Prognosen und Einschätzungen haben uns deutlich geholfen, uns einigermaßen rechtzeitig auf die zurückgehenden Einnahmen einzustellen und rechtzeitig Spar- und Reduzierungsprozesse einzuleiten“, sagte Stroppel.

Die Nachfolge von Gerold Gutmann trat am 1. Februar dieses Jahres Dietmar Krauß an, der am 28. März in Rottenburg feierlich in sein neues Amt eingeführt wird. Seit 1977 war Gutmann im Dienst der Diözese tätig. Der Diplomvolkswirt wirkte in zwanzig Ausschüssen, darunter der Sitzung des Bischöflichen Ordinariats, im Diözesanverwaltungsrat und im Diözesanrat, mit.

Der Leiter der Hauptabteilung Finanzen und Vermögen im Bischöflichen Ordinariat ist verantwortlich für die Verwaltung des Kirchenvermögens von Diözese und Bistum. Die Hauptabteilung umfasst sieben Abteilungen bzw. Bereiche mit ca. 60 Mitarbeitern/innen, sowie zahlreiche kirchliche Eigenbetriebe. Zu seinem Aufgabenbereich gehören Haushalts- und Berichtswesen, Kirchensteuerverwaltung, Controlling, Risikomanagement, Grund- und Bauverwaltung, Grundstücks- und Geldanlagen, Vermögensangelegenheiten und Rechnungswesen sowie Bildungshäuser. Der Hauptabteilungsleiter ist unmittelbar dem Generalvikar zugeordnet, Mitglied der Diözesanleitung und vertritt die Diözese in Finanzfragen nach außen.