Caritasverband

Hier und jetzt helfen

Eine Seniorin zählt Cent-Münzen in ihrer Hand. Symbolbild: iStock.com/jarino47

Symbolbild: iStock.com/jarino47

Die Caritas Baden-Württemberg bittet vom 18. bis 26. September um finanzielle Unterstützung für benachteiligte Menschen.

Die landesweite Sammelwoche steht unter dem Leitwort „Hier und jetzt helfen“. Für die beiden Diözesan-Caritasdirektoren Ordinariatsrat Thomas Herkert (Freiburg) und Pfarrer Oliver Merkelbach (Rottenburg-Stuttgart) ist „Not kein abstrakter Begriff“. Das zeige sich gerade in der Corona-Krise, die Menschen am Rande des Existenzminimums besonders schwer treffe.

In den Lebensumständen vieler Menschen würden existenzielle Nöte und konkrete Hilfsbedürftigkeit sichtbar, etwa „wenn die Arbeit verloren geht oder wenn das Einkommen einer Familie nicht mehr ausreicht, um das Nötigste zu beschaffen“. Auch durch Einsamkeit, Krankheit oder einfach das Alter geraten Menschen ins Abseits und brauchen unkomplizierte Unterstützung.

Es gebe in Deutschland ein gutes soziales Sicherungssystem, so die beiden Caritasdirektoren, „aber immer wieder fallen Menschen in besonderen Notlagen durch dieses Netz hindurch. Deshalb brauchen diese Menschen unsere Solidarität“.

Spenden fließen direkt
in Hilfsangebote, Projekte, Aktionen

Mit mehr als 3.800 Diensten und Einrichtungen versucht die Caritas Baden-Württemberg, in der Nähe dieser Menschen zu bleiben. Um konkret helfen zu können, ist die Caritas auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen. Denn nicht alle ihre Angebote können über Pflegesätze oder Projektmittel bezahlt oder aufrechterhalten werden.

Die Einnahmen aus der Caritas-Sammlung fließen direkt in Hilfsangebote, Projekte und Aktionen für Menschen in Not. Ein Teil verbleibt auch in den Kirchengemeinden für karitative Aufgaben vor Ort wie Besuchsdienste oder Familienhilfen.

Den übrigen Spendenanteil erhält die Caritas in den Städten und Landkreisen. Die beiden Diözesan-Caritasverbände Freiburg und Rottenburg-Stuttgart, die die Sammlung organisieren, unterstützen mit ihrem Anteil zahlreiche Projekte karitativer Träger im gesamten Land. Im vergangenen Jahr erbrachte die Sammelaktion der Caritas landesweit knapp zwei Millionen Euro.

Weihbischof Renz eröffnet die Sammelwoche
in der Basilika in Weingarten

In der Erzdiözese Freiburg wird die Caritas-Sammelwoche am 19. September mit einem Gottesdienst um 11 Uhr in der Kirche St. Marien in Donaueschingen eröffnet. Der Gottesdienst wird von Diözesan-Caritasdirektor Thomas Herkert zelebriert. Anschließend wird zu einem Suppensonntag eingeladen. Der Gottesdienst wird bei Youtube live gestreamt, Interessierte sind zum digitalen Mitfeiern eingeladen.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart wird die Caritas-Sammelwoche am 19. September mit einem Gottesdienst um 9 Uhr in der Basilika St. Martin in Weingarten eröffnet. Hauptzelebrant ist Weihbischof Thomas Maria Renz, Konzelebranten sind Dekan Ekkehard Schmid und Diözesan-Caritasdirektor Oliver Merkelbach.

Anschließend folgt um 10:30 Uhr im Refektorium des benachbarten, ehemaligen Klosters Weingarten eine Gesprächsrunde mit Vertretern aus Kommunen, Kirche und Gesellschaft zum dem Thema „Zusammenleben neu denken – um gut alt werden zu können, braucht es die Mithilfe des ganzen Dorfes“. Ausführliche Info: