„Hoch geschätzter Seelsorger“

Rottenburg. 5. Januar 2015. Zur Erhebung in den Kardinalsstand hat Bischof Gebhard Fürst Erzbischof Karl-Josef Rauber (80) gratuliert. Der seit seinem Ausscheiden aus dem diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls im Schönstattkloster auf der Liebfrauenhöhe bei Rottenburg lebende Geistliche sei ein hoch geschätzter Seelsorger und geistlicher Begleiter, sagte Bischof Fürst am Montag. Mit seiner breiten theologischen Bildung, spirituellen Tiefe und großen Erfahrung als weltläufiger Kirchendiplomat stelle Rauber eine Bereicherung für die Diözese Rottenburg-Stuttgart dar. Unter anderem spendet er regelmäßig das Sakrament der Firmung; im Kloster auf der Liebfrauenhöhe wird er als Geistlicher geschätzt.

Papst Franziskus hatte Erzbischof Rauber am Sonntag zusammen mit weiteren 19 Bischöfen als künftigen Kardinal benannt, am 14. Februar soll im Vatikan die Feier zur Erhebung sein. Der gebürtige Nürnberger war als Nuntius, also als Botschafter des Vatikan, unter anderem in Uganda, in der Schweiz, in Liechtenstein, Ungarn und Moldawien, zuletzt in Belgien und Luxemburg.

Uwe Renz