Hochkarätige Musik und intensive menschliche Begegnung

Aus 50 hoch qualifizierten Chören aus der ganzen Welt, die sich für das Chorfestival in der schwäbischen Bischofsstadt beworben haben, wurden 15 eingeladen, von denen allerdings nach derzeitigem Stand nur zwölf teilnehmen können, während andere wegen politischer Umstände in ihren Heimatländern auf die Teilnahme verzichten müssen. Die Chöre repräsentieren alle Chorgattungen: gemischte Chöre und Kammerchöre, Frauen-, Knaben- und Mädchenchöre. Europa ist durch Chöre aus Deutschland, England, Italien, Lettland, Russland, Spanien, die Ukraine und Weißrussland vertreten; der afrikanische Kontinent durch Chöre aus der Republik Kongo und aus Südafrika; Asien durch einen Chor aus Indien.

Das Fest der geistlichen Sängerinnen und Sänger weist eine Reihe von Besonderheiten auf. So finden nie gleichzeitig Konzerte statt, so dass die Chormitglieder alle Veranstaltungen der jeweils anderen Chöre besuchen können. Zu den Höhepunkten werden ein „Fest der Nationen“ und eine „Nacht der Chöre“ zählen. Eine Verbindung zwischen darstellender Kunst und Musik wird eine Aufführung von Schuberts Es-Dur-Messe sein, zu der Bilder der in St. Ingert/Saar lebenden, international renommierte Malerin Christel Bak-Stalter im Rottenburger Dom aufgehängt sein werden. Eine Ausstellung mit Bildern Bak-Stalters wird parallel auch im „Haus Nepomuk“ am Neckar zu sehen sein.

Die Rottenburger „Internationalen Festtage geistlicher Chormusik“ bekommen ihren persönlich-familiären Begegnungscharakter traditionell auch dadurch, dass die rund 400 Gäste bei Gastfamilien am Ort untergebracht werden und während der Festival-Tage dort leben. Dafür werden allerdings, wie schon in den vergangenen Jahren, Gastgeber gesucht, die bereit sind, die teilweise weit gereisten Sängerinnen und Sänger aufzunehmen.

Nähere Informationen:
Domsingschule Rottenburg
Frau Nicola Löffler
Eberhardstraße 42
72108 Rottenburg am Neckar
Tel. 07472 25062, Fax: 07472 26798
E-Mail: ifgc(at)chorfestival-rottenburg.de