Aktion Hoffnung

Hochwertige Kleidung im Internet shoppen

Aktion Hoffnung bietet Kleidung online an

Für den Onlinehop "SECONTIQUE" müssen die Kleidungsstücke vom Team der Aktion Hoffnung fotografiert und ins Internet gestellt werden. Foto: Anton Vaas

In ihrem Ebay-Shop mit dem Namen „SECONTIQUE“ bietet die Aktion Hoffnung Kleidung bekannter Designer ab 25 Euro an.

Ein Kleid von Valentino, eine Bluse von Guess oder ein Blazer von Boss: Die Aktion Hoffnung verkauft seit kurzem hochwertige Kleidungsstücke bei Ebay. Dafür hat das Team um Vorstand Anton Vaas kurzfristig den Onlineshop „SECONTIQUE“ eingerichtet. Mit dem Erlös fördert die Hilfsorganisation gemeinnützige Projekte. Wer also für wenig Geld Markenschnäppchen machen möchte, tut nebenbei auch noch etwas Gutes.

Bislang betreibt die Aktion Hoffnung zwei Second Hand Shops in Albstadt und Ulm. Die Idee, neben der realen auch in die virtuelle Verkaufswelt zu ziehen, hatte Vaas schon länger. Die aktuelle Corona-Pandemie hat die Umsetzung allerdings beschleunigt. „Wir wollten unseren Kundenstamm erweitern und ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein aufbauen. Als wir nun wie alle anderen Kleidungsgeschäfte von heute auf morgen unsere Türen schließen mussten, standen wir vor der Frage, wie wir unsere Kleidung nun auf anderen Wegen verkaufen, damit die Erlöse weiter in unsere karitative Arbeit fließen können“, erläutert Vaas. Die Entscheidung fiel auf eine schnelle Umsetzung des Onlineshops. „Wir springen jetzt ins kalte Wasser und betreiben unseren virtuellen Laden quasi einfach mit learning by doing.“

Second Hand Mode gewinnt an Bedeutung

Ersteigert werden müssen die Kleidungsstücke in der „SECONTIQUE“ nicht. Die Aktion Hoffnung bietet ihre Ware zu Festpreisen an. Aktuell werden nur Frauen fündig, doch es ist geplant, bald auch Herrenkleidung ins Angebot aufzunehmen.

Second Hand Mode wird immer mehr zum Trend. Schließlich lassen sich damit nicht nur Ressourcen schonen, sondern auch besondere Kleidungsstücke abseits der standardisierten Massenware finden. „In der ‚SECONTIQUE‘ können sich unsere Kunden auch einmal ein Kleid oder einen Blazer von einem Designer gönnen, wofür bei einem Neukauf vielleicht nicht genug Geld da wäre“, sagt Vaas. Zudem weist er darauf hin, dass Second Hand Kleidung auch den Vorteil habe, dass die zahlreichen Chemikalien, die neue Produkte in sich tragen, bereits ausgewaschen seien.

Dankbar ist Vorstand Vaas allen Kleiderspendern. Diese ermöglichen schließlich erst dieses besondere Einkaufserlebnis, auch wenn die Hilfsorganisation aktuell keine Spenden annehmen kann, da die Lager voll sind und der eigentliche Markt für gebrauchte Kleidung durch den Corona-Virus zusammengebrochen ist.

Ausweitung des Angebots ist eine Option der Zukunft

Nicht ausgeschlossen ist laut Vaas, dass das Angebot bei Ebay ausgeweitet wird und neben der hochwertigeren Kleidung auch günstigere Artikel verkauft werden. „Aktuell würde sich der Aufwand bei einem Kleidungsstück, das wir für 10 Euro verkaufen, aber nicht lohnen“, sagt er. „Wir lernen aber momentan Tag für Tag hinzu und sind dabei, die Abläufe zu standardisieren.“

Wer sich in Zeiten von Corona Sorgen wegen einer möglichen Ansteckungsgefahr durch die Second Hand Klamotten macht, den beruhigt Vorstand Vaas: „Nach Auskunft des Bundesministeriums für Gesundheit ist beim Umgang mit gebrauchten Textilien kaum eine Infektionsgefahr festzustellen. Da sich Viren im Gegensatz zu Metall oder Kunststoff auf Gewebe nicht gut halten können, ist eine Übertragung des Virus‘ über gebrauchte Kleidung nach derzeitigem Wissensstand ausgeschlossen.“

Damit steht dem virtuellen Einkaufsvergnügen nichts mehr im Wege.

Zur SECONTIQUE

Zur Aktion Hoffnung

Die Aktion Hoffnung ist eine kirchliche Hilfsorganisation der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Seit mehr als 50 Jahren unterstützt sie durch finanzielle Hilfen Partnerschaftsprojekte und Bildungsvorhaben in aller Welt. Zur Finanzierung ihrer Arbeit sammelt die Aktion Hoffnung gebrauchte Textilien und vermarktet diese im Großhandel nach den im Dachverband FairWertung geltenden Kriterien sowie im Einzelhandel unter dem Label „SECONTIQUE“. Als eine der größten katholischen Sammelorganisationen in Deutschland übernimmt die Aktion Hoffnung eine Vorreiterrolle in der ethischen Ausrichtung der Sammelaktivitäten.